Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule
+
Der Sänger Bryan Adams.

Olympiahalle ausverkauft

Bryan-Adams-Konzert: Immer das Gleiche? Immer gleich gut!

  • schließen

München - Am Mittwoch rockte der seit 30 Jahren routinierte Sänger Bryan Adams die ausverkaufte Olympiahalle. Von Langeweile allerdings keine Spur, meint Merkur-Redakteurin Katja Kraft. Eine kleine Nachtkritik.

Böse Stimmen sagen: Der Typ macht seit über 30 Jahren die gleiche Musik. Na und? Gestern Abend bewies Bryan Adams in der ausverkauften Olympiahalle, dass sein Kuschelrock immer noch ankommt. So leicht hat's selten einer in München: He's gonna go down rockin' - und alle machen mit. Drei Sekunden und das Publikum ist gedanklich weggebeamt in all die Momente, die er mit seiner kratzigen Stimme begleitet hat. Erste durchtanzte Nacht, erster Kuss, erster - verdammt! - Herzschmerz. Bryan war dabei. Die Gänsehaut auch.

Erst nach vier Songs, darunter der Kracher "Run to you", richtet sich der smarte Kanadier mit dem charmantesten Grinsen, das überhaupt möglich ist, mit einem lässigen "Guten Abend meine Damen und Herren! Mein Name ist Bryan!" an die vor Verzücken kreischenden Fans.

Es folgen das zum Schwärmen schöne "Heaven", das schau-mal-wie-fix-die-Finger-an-der-Gitarre-sind "Kids wanna rock", das lass'-die-Liebe-feiern "It's only Love".

Echte Feuerzeuge statt Handys bei "I do it for you"

Das Schräge ist ja: Hier nutzt sich nichts ab. "This Time" klingt auch nach hunderttausendmal durchs Radio-gedudelt-worden-sein frisch und zum Feiern animierend fröhlich. Adams und seine Band in ihren weißen aufgeknöpften Hemden sowieso. Das gefällt den Mädels im Publikum. "Let's make a Night to remember again" steht auf einem Fan-Plakat. "Again?", Adams runzelt gespielt nervös die Stirn: "Do I know you?"

Diese Night reiht sich tatsächlich nahtlos ein in eine Schlange von unvergesslichen Nächten. Manche davon haben im "Summer of '69" stattgefunden. Egal, ob Zeitzeugen oder Spätergeborene - wenn der 56-Jährige diesen Song raushaut, dampft die Halle. "Ich liebe es, wenn ihr so mitsingt", ruft er ihnen danach ehrlich lachend zu. Also weitermachen: "When you're gone" zur Akustikgitarre und "I do it for you" - da verbrennen sie sich alle gern die Finger beim Echtes-Feuerzeug-Schwenken.

Am 4. Oktober kommt Adams nochmal nach Bayern - in die Arena Nürnberger Versicherung in Nürnberg. Sagt es allen weiter! Und: kommt! "Can't stop this thing we started" - das Ding stoppen? Noooo way!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare