+
Der Schriftsteller Salman Rushdie will ein Buch über sein Leben mit der Todesdrohung der iranischen Fatwa schreiben.

Buch über Leben mit der Todesdrohung

Atlanta - Der Schriftsteller Salman Rushdie will ein Buch über sein Leben mit der Todesdrohung der iranischen Fatwa schreiben.

Vor einer Ausstellung mit seinen Manuskripten, Briefen und Fotos in Atlanta sagte Rushdie am Dienstag: “Das ist meine Geschichte und sie muss irgendwann einmal erzählt werden. Dieser Moment rückt näher.“ Rushdie hat zurzeit einen fünfjährigen Lehrauftrag der Emory University in der Nähe von Atlanta inne.

Der Bibliothek hat er sein Literaturarchiv vermacht. Für die Arbeiten an dem geplanten Buch will der 62-Jährige ein digitales Archiv seiner persönlichen Unterlagen an der Emory University verwenden. Rushdie wurde 1989 gezwungen, sich in England zu verstecken, weil Ayatollah Khomeini in einer Fatwa, also einem Rechtsgutachten, zur Tötung Rushdies aufrief. Die Begründung lautete, dass dessen Buch “Die Satanischen Verse“ Gotteslästerung sei. 1998 erklärte die iranische Regierung, dass sie diese Fatwa nicht länger unterstütze.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.