Buchmesse: Literatur fast rund um die Uhr

Bücherfrühling in Leipzig: - Leipzig - Fünf Tage und Nächte lang ist Leipzig wieder für Literaturfans der Nabel der Welt. Bei Europas größtem Lesefest "Leipzig liest", dem Standbein der Leipziger Buchmesse, können Bücherwürmer und Leseratten jeden Alters in den druckfrischen Frühjahrstiteln schmökern.

Auf dem Messegelände und in der ganzen Stadt gewähren Schriftsteller und Prominente bei Lesungen und Gesprächen Einblick in ihre neuen Werke und gehen dabei auf Tuchfühlung zu Fans und Kritikern. Eröffnet wird die Buchmesse an diesem Mittwochabend mit der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an den deutschen Publizisten Gerd Koenen und den russischen Philosophen Michail Ryklin.

"Wir sind die wichtigste Autorenmesse im deutschsprachigen Raum", sagt der Geschäftsführer der Leipziger Messe, Wolfgang Marzin. Bei rund 1900 spannenden Veranstaltungen bis Sonntag (25.3.) sind volle Hallen und Gedränge programmiert. "Es geht uns nicht nur um Rekorde, sondern darum, gesellschaftspolitische Akzente zu setzen." Marzin rechnet zum wiederholten Mal mit einem Plus an Fläche und Ausstellern - dank kleiner und mittlerer Verlage, die nun mit eigenem Stand kommen.

Der Kontakt von Verlegern, Autoren und Buchhändlern mit Lesern und Fans ist das Markenzeichen der Leipziger, die längst aus dem Schatten der großen Frankfurter Buchmesse getreten sind. An der Pleiße treffen "U" und "E" aufeinander, was die Buchmesse für ein großes Publikum aller Altersklassen attraktiv macht. "Leipzig liest" und "Leipzig hört" sind dabei weit mehr als Slogans.

Die Mischung aus Gegensätzen, Klassik und Moderne, Literatur gedruckt, auf CD, per Mausklick oder im iPod lassen das "Frühlingsfest der Bücher" zum Event für Jedermann und Leipzig zum Sammelbecken für Buchmarkt-Trends werden. Das Marathon-Programm bietet fast rund um die Uhr ausreichend Gelegenheit für Begegnungen. Dabei setzen die Organisatoren auf die bewährte Mischung aus prominenten Gästen, literarischem Nachwuchs, kuriosen Veranstaltungen, ernsthaften Foren und viel Spaß für junge Leser.

Auf der Messe sowie an rund 300 Orten in der Stadt - vom Café oder Club über Theater, Landgericht oder Schule bis zum Jugendamt, Museen oder Kloster und Kirchen - sind neue Romane nationaler und internationaler Altmeister ebenso zu finden wie Belletristik-Debüts und Sachbücher.

Erwartet werden gestandene deutsche Autoren wie Hans Magnus Enzensberger, Feridun Zaimoglu, Wilhelm Genazino und Volker Braun, international bekannte Schriftsteller wie Tschingis Aitmatow, Louis Begley, DBC Pierre, Eric-Emanuel Schmitt oder William Boyd sowie Vertreter der jüngeren Generation: Thomas Brussig, Tanja Dückers, Alexander Osang, Ingo Schulze.

Günter Grass kommt mit neuer Lyrik und einem Essayband, der die Diskussion und Polemik um seinen Roman "Beim Häuten der Zwiebel" aufgreift, Martin Walser feiert seinen 80. Geburtstag, Christoph Hein stellt sein Buch "Frau Paula Trousseau", Wolf Biermann den Gedichtband "Heimat" vor.

Neben Sängern und Schauspielern wie Heinz Rudolf Kunze, Marianne Sägebrecht, Hilmar Thate, Annekathrin Bürger, Jan Josef Liefers oder Rufus Beck hat sich auch Österreichs Kabarettist Werner Schneyder zur "kleinen" deutschen Bücherschau angesagt. Junge deutschsprachige Autoren wie Clemens Meyer und Kolja Mensing machen die "Lange Leipziger Lesenacht" in der Moritzbastei zum Forum für aufstrebende Schriftsteller und neue deutsche Literatur.

Als "Jahrhundert-Zeugen" kommen etwa "Deutschlands bekanntester Bibliothekar" Paul Raabe, die Pragerin Lenka Reinerová, die Grande Dame der katalanischen Poesie, Montserrat Abelló, und der 103-jährige Johannes Heesters zu Wort. Thematisch konzentriert sich die Buchmesse vor dem Hintergrund der Diskussion um Familie und Erziehung auf die frühkindliche Bildung und die Leseförderung.

Mit gut einem Viertel der Ausstellungsfläche ist der Kinder- und Jugendbereich mit 480 Veranstaltungen und 416 Verlagen fast ein eigenes Kleinfestival. Im Comic-Bereich ist Leipzig zum wichtigen europäischen Treffpunkte für Manga-Fans avanciert, bei dem sich diesmal japanische Mangakas wie Hinako Takanaga ("Kleiner Schmetterling") und Natsuki Takaya ("Fruit Basket") die Ehre geben.

www.leipzig-liest.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare