Buch-Stopp über Porno-Branche in der NS-Zeit

- Nach dem Stopp seines Romans "Endstufe" über Pornofilme während der NS-Zeit hat sich Autor Thor Kunkel vom Rowohlt Verlag distanziert. Er sei "traurig bis hin zum Nervenzusammenbruch" über den Rückzug des für März angekündigten Buches, sagte Kunkel in einem am Sonntagabend gesendeten Interview des ARD-Kulturmagazins "Titel, Thesen, Temperamente" (ttt).

Zudem wies er die Behauptung des Verlags zurück, beide Seiten hätten über inhaltliche Begründungen Stillschweigen vereinbart. "Das stimmt nicht. Ich habe gesagt, dass ich der Meinung bin, dass unsere Positionen so verschieden sind, dass wir einfach keine gemeinsame Presseerklärung abgeben können." Der Rowohlt Verlag wollte am Montag zu Kunkels Äußerungen keine Stellung nehmen.<BR><BR>Man halte sich weiterhin an die Vereinbarung, mit Inhaltlichem nicht an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte eine Verlagssprecherin. Das gelte für Angaben sowohl zu den kritisierten Passagen als auch zu dem späten Zeitpunkt des Rückziehers. Rowohlt hatte Ende vergangener Woche unter Hinweis auf Differenzen in "inhaltlichen und ästhetischen Fragen" mitgeteilt, beide Seiten hätten den Vertrag aufgelöst. Die Probleme seien in der letzten Phase der Lektoratsarbeit aufgetreten.<BR><BR>Der Roman des für sein Buch "Schwarzlicht-Terrarium" (2000) preisgekrönten Autors beschäftigt sich mit einem laut Verlag wahren Hintergrund: den "Sachsenwald-Filmen". Die 1940/41 von Biologen und Hobbyfilmern des Berliner SS-Hygiene-Instituts gedrehten Pornos sollen im Ausland gegen Rohöl und Eisenerz eingetauscht worden sein.<BR><BR>Das Magazin zitierte aus einem Schreiben von Verleger Alexander Fest. Darin empfehle er dem Autor, man möge die Angelegenheit klein halten: "Sie ahnen allenfalls, wie angreifbar Sie in mancherlei Hinsicht sind und mit welcher Wucht dieser Angriff unter Umständen kommen kann." Fest hatte kürzlich die Auslieferung des im Tochterverlag Kindler erschienenen Buches "Ich musste auch töten" der angeblichen ehemaligen israelischen Geheimdienstagentin Nina Zamar gestoppt. Grund waren Zweifel an der Authentizität der Aussagen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare