+
„Kunst des Sterbens“: Ein Sterbender wird durch den Unglauben in Versuchung geführt. Illustration in einem Blockbuch.

Bücher-Ausstellung: „Vom ABC bis zur Apokalypse“

München - Die Ausstellung „Vom ABC bis zur Apokalypse" der Staatsbibliothek in der Schatzkammer zeigt 15 Blockbücher aus dem 15. Jahrhundert. Was bei der faszinierenden Schau zu sehen ist:

Es ist schon ein spezielles Thema, dem die Staatsbibliothek in der Schatzkammer eine Ausstellung widmet. Der Blick in die 15 Blockbücher aus dem 15. Jahrhundert in „Vom ABC bis zur Apokalypse“ aber lohnt sich, doch muss er schon sehr genau sein. Denn die mittels Holztafeln gedruckten Bücher sollen in der Ausstellung verglichen werden.

Jeweils eine Inkunabel, also ein mit beweglichen Metall-Lettern gedrucktes Buch, sowie eine Handschrift aus der selben Zeit, mit dem selben Inhalt und mit den selben Bildern liegen daneben – und sogar Experten tun sich beim Unterscheiden zwischen Blockbüchern und Inkunabel oft schwer. Es sind schließlich manchmal nur die winzigen, beim in das Holz hineingeschnitzten Fehler-Häkchen in der Schrift, die entscheiden.

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Facebooks Aufstieg vom Studentenwohnheim zum Milliarden-Konzern

Für eine erstaunlich große Leserschaft dagegen wurden die auch schon damals seltenen Stücke angefertigt. Neben den üblichen Bibel-Variationen wird auch ein Lese-Lernbuch wohl für wohlhabende Kaufmänner gezeigt. Den Schülern wurde dabei viel zugemutet, nach einer zweizeiligen Aufzählung der 26 Buchstaben geht es gleich weiter mit dem „Vater Unser“, natürlich auf Latein. Andere – für heutige Verhältnisse eher kuriose – Gebrauchsbücher erklären den Aderlass nach den zwölf Sternzeichen oder die auch schon damals umstrittene richtige Handlesetechnik. Auch die Zeichnungen sowie Berechnungen zur Mond- und Sonnenfinsternisse der Jahre 1479 bis 1482 werden in drei Druck-Ausgaben gezeigt.

Da die Ausstellung anlässlich eines Forschungsprojektes zur Erschließung und Digitalisierung aller 49 in der Staabi vorhandenen Blockbücher konzipiert wurde, gewähren Wissenschaftler und Restauratoren auch Einblicke in ihre Arbeit. So wird den Besuchern erklärt, wie man mit thermographischen Aufnahmen der Wasserzeichen im Papier den Herstellungsort herausfinden kann. Die Blockbücher können auch unter www.bayerische-landesbibliothek-online.de/xylographa angesehen werden.

(Bis 6. Mai Mo-Fr 10-17 Uhr, Do 10-19 Uhr, Sa./So. 13-17 Uhr; Katalog 18 Euro.)

Von Angelika Mayr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare