Auf der Bühne der Gesellschaft

- Am Ende war ein SS-Sturmführer ihr Retter, und herzlich nannte Hedwig ihn ihren "gottgesandten Lohengrin". Und so lag sogar in ihrer Flucht aus Deutschland, zur letzten möglichen Stunde im Juni 1940, noch etwas von dem Musischen, das ihr Leben geprägt hatte. Obwohl da vom Kunstreichtum der Pringsheims nur wenig übrig war.

"Katias Mutter": Wie schon bei "Frau Thomas Mann" birgt auch der Titel der neuen Biografie von Inge und Walter Jens einen engen Blickwinkel auf seine Protagonistin. Doch genauso wie Katia Mann nicht nur die Frau Thomas Manns gewesen ist, so war auch Hedwig Pringsheim mehr als Katias Mutter. Die Titel fordern heraus zur Lektüre von Lebensgeschichten, die mehr verraten: über zwei starke Frauen aus der "Jahrhundertfamilie" der Manns.Hedwig Pringsheim, 1855 im Berliner Hause Dohm geboren, war eine Frau, die mit Stolz, Courage, Humor und Mut ihre Lebensvorstellungen durchsetzte, eine Pionierin unter den Emanzipierten. Eine gebildete Kunstliebhaberin, die schon von Kindesbeinen an Größen wie Franz Liszt, Hans von Bülow oder Spielhagen traf, und eine begabte Feuilletonistin, die, so ihre Chronisten, nicht selten "die Schreibkünste ihres ,Schwiegertommy’ in den Schatten" stellte. In jungen Jahren ist sie Schauspielerin mit mäßigem Talent, spielt als "kleine Naive" im Meininger Theater von Herzog Georg II. Dann betritt sie eine Bühne, die ihr besser liegt: Durch ihre Heirat mit dem Mathematikdozenten und großen Wagnerliebhaber Alfred Pringsheim empfängt sie das gehobene gesellschaftliche Leben in München. In vertraulichem Ton erzählen Inge und Walter Jens von diesem "außerordentlichen Leben", das ihnen offensichtlich am Herzen liegt. So oft wie möglich lassen sie ihre Protagonisten selbst zu Wort kommen, zitieren aus einer Fülle von Tagebuch- und Zeitungstexten sowie aus den vielen offenherzigen Briefen, die Hedwig zeitlebens an den Schriftsteller Maximilian Harden schrieb."Über uns schwebt ein Damoklesschwert", hält diese ein halbes Jahr nach der NS-Machtergreifung fest, "und unter Damoklesschwertern ist nicht gut sein". Trotzdem verlassen die Pringsheims München nicht, folgen bis fast zuletzt weder Tochter Katia nach Princeton noch Enkel Golo in die Schweiz. "Ach du Dummerl", schreibt Hedwig an Katia, "du kannst doch nicht im Ernste wähnen, dass wir Uralten mit fast 88 und 83 Jahren uns noch auf die Auswanderbeine machen. Lieber in Deutschland ehrlich sterben, als in Kalifornien jämmerlich verderben. Dixi." Selbst die Nationalsozialisten hätten Hedwig Pringsheim nichts von ihrer Würde nehmen können, so die Autoren. "Aber sie konnten sie demütigen und schikanieren."Es ist ausgerechnet das Maxvorstädter Pringsheim-Palais, welches Hitlers Parteibauten weichen muss; seine jüdischen Bewohner werden enteignet. Hedwig bleibt erstaunlich unverdrossen, doch mit Schwermut erinnert sie sich an das Reisen, an die vergnügliche Zeit ihrer ausgedehnten europäischen Familienradtouren. Noch einmal packt sie ihre Sachen - doch ihre letzte Reise führt sie ins Zürcher Exil.

Inge und Walter Jens: "Katias Mutter". Rowohlt Verlag, Reinbek b. Hamburg, 286 Seiten; 19,90 Euro.Lesung der Autoren: heute um 20 Uhr im Literaturhaus. Tel. 089/ 29 19 34 27.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare