+
Der "Haardrocker" Bülent Ceylan.

Blitze, Böller, Bässe

Bülent Ceylan in der Olyhalle: Wandlungsfähiger "Haardrocker"

München - Vor Weihnachten wollen nochmal alle großen Comedians nach München: Vor Mario Barth rockt Bülent Ceylan mit einer haarigen Show die Bühne.

Vorweihnachtliches Kräftemessen der Stadion-erfahrenen Comedystars in München: Bevor Mario Barth am Freitag die Bühne der Olympiahalle entert, rockt sie am Donnerstag bereits Bülent Ceylan. Blitze, Böller, Bässe – dann steht er da im Schottenrock. „Haardrock“ heißt sein nicht mehr ganz neues Programm. Trotzdem schafft es der langhaarige Metal-Fan die nicht ganz ausverkaufte Halle zu begeistern. Mit Spontanität und Interaktion. Großartig, als Ceylan Zuschauer mit der Kamera einfängt und ihnen Sätze in den Mund legt. Der 39-Jährige nimmt in Kaya-Yanar-Manier wirklich alle auf den Arm und vergisst dabei sich, seine Heimatstadt Monnem und sein Vaterland Türkei nicht. Auch Terroristen nicht. Er entlarvt so gekonnt Vorurteile. Er zeigt sich gewohnt wandlungsfähig, hat all seine „Wilden Kreatürken“ wie Hausmeister und Hitler-Verschnitt (krass) Mompfreed dabei. Egal, das mehrmals das Niveau zu tief in den Keller rutscht. In eine wohl vom Fernsehen geprägte Tiefganglosigkeit. Zotig wird‘s, wenn Ceylan etwa „Männerfürze“ „Frauenschleichern" gegenübergestellt. Oder offenbart, dass er öfter unter der Dusche pinkelt: „Wer jetzt nicht krank im Kopf ist, der kommt nicht mehr mit.“ Ein Vorgeschmack auf sein neues Programm „Kronk“ im Frühjahr. Zumindest bemüht er sich um kindgerechte Formulierungen, holt zwei Jungs zum Headbangen auf die Bühne. Er zeigt sich teils sogar nachdenklich, menschlich, wenn er erklärt, was Freundschaft wirklich bedeute. Nach zweieinhalb Stunden verabschiedet er sich mit einem „Hipp hipp (er) – Hurra (alle), Sieg (er) – heil (alle!)“ und fängt diesen Test schnell mit einem Anti-Nazi-Song im Rammstein-Stil zum Mitgrölen auf. Wie gesagt: teils krasses Kino. Haardrock eben.

Marco Mach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.