+
Michael "Bully" Herbig.

„Karneval der Tiere“

Rampensau als Retter

München - Michael „Bully“ Herbig ist eine Rampensau und daher eine Idealbesetzung für die Moderation von Camille Saint-Saëns „Karneval der Tiere“.

Das Engagement des Komikers durch die Münchner Symphoniker zog am Montag Horden von Hörern in die Philharmonie, für die der Gasteig sonst eher weniger zu den bevorzugten Jagdgründen gehört. Erwartungsfroh war daher die Stimmung, die jedoch zunächst enttäuscht wurde. Zwar engagierte man mit dem Duo Gerzenberg Nachwuchspianisten von großem Potenzial für Mozarts Konzert für zwei Klaviere. In Kombination mit Rossinis schmetternder Ouvertüre von „La gazza ladra“ wurden aber die gängigen Vorurteile über klassische Musik eher bestätigt. Unverständlich bleibt, warum die Veranstalter in die Mottenkiste griffen, zumal mit Jonathan Stockhammer ein ausgewiesen innovativer Gastdirigent am Pult war. Warum dann so brav, so langweilig, so steif? Mit der fast gleichlautenden Kuscheltier-Firma haben die Münchner Symphoniker, wie es scheint, eine neue Kooperation: Auf der Bühne tummelten sich ein riesiger Elefant nebst einer Löwenfamilie, einem Esel und einer Giraffe.

Das Bühnenbild bot die Kulisse für den Auftritt von „Bully“ – und er wurde zum Retter des Abends. Charmant, wortgewandt und wirklich witzig leitete er durch Saint-Saëns’ große zoologische Fantasie – die man auch als Persiflage auf den klassischen Musikbetrieb deuten kann: die eitlen Hühner und hohen Tiere als Pianisten mit bisweilen hohler Virtuosität und als ausgestorbene Fossilien. Der komödiantische Vollprofi geizte in seiner Rettungstat nicht mit Verweisen auf seine Filmfiguren aus dem „Schuh des Manitu“ oder dem „(T)Raumschiff Surprise“, und er feuerte mit animalischen Wortspielereien: Zu den Steiff-Tieren gesellten sich (Dalai) Lamas, die LPA (lausige Presseagentur), und aus dem Vogelhaus riefen Stare: „Holt mich hier raus!“ Den Gasteig zum kollektiven Ententanz zu animieren, das schafft nur eine echte Rampensau wie Michael „Bully“ Herbig.

Anna Schürmer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare