Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Bund schließt Übernahme der Staatsoper nicht mehr aus

- Berlin - Die Bundesregierung erwägt einem "Spiegel"-Bericht zufolge zusätzliche Finanzhilfen für die Berliner Staatsoper. Kanzlerin Merkel könne sich sogar eine Übernahme der Oper durch den Bund vorstellen, meldet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf Regierungsvertreter.

Das Land Berlin möchte die Staatsoper Unter den Linden schon seit längerem in die Verantwortung des Bundes übergeben, was der Bund bislang aber immer abgelehnt hatte.

In den Verhandlungen über Bundeszuschüsse für die verschuldete Hauptstadt hatte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) dem Bericht zufolge eine Prioritätenliste für Kanzleramtschef Thomas de Maizière (CDU) erstellt. Ganz oben stünden die Bitte um Übernahme der Staatsoper oder die Mitfinanzierung der Opernstiftung, Zahlungen für Sicherheitsleistungen und finanzielle Hilfen für Berliner Gedenkstätten von nationaler Bedeutung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.