+
Bernd Desinger (v.l.), Leiter des Goethe-Instituts Los Angeles, die Autorin Cornelia Funke, der deutsche Generalkonsul Christian Stocks und seine Frau Christiane stehen nach der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Funke in Los Angeles nebeneinander.

Bundesverdienstkreuz für Fantasy-Autorin Cornelia Funke

New York/Los Angeles - Die Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke (49) ist am Sonntagabend in Los Angeles mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt worden.

Für sie komme die Auszeichnung einem Ritterschlag gleich, sagte Funke der Deutschen Presse-Agentur dpa. Aus ihrer Feder stammen etliche internationale Bestseller wie die “Tintenherz“-Trilogie, “Herr der Diebe“ und “Die Wilden Hühner“. Der erste Teil ihrer Trilogie wurde mit der Oscar-Preisträgerin Helen Mirren und Brendan Fraser verfilmt und kommt am 11. Dezember bei uns in die Kinos.

Seit ihrem Erstling (“Die große Drachensuche“) vor 20 Jahren schrieb Funke knapp 50 Titel, darunter viele dickleibige Schmöker. Mit einer Auflage von weltweit 15 Millionen Exemplaren zählt die Fantasy-Schriftstellerin aus dem nordrhein-westfälischen Dorsten zu Deutschlands erfolgreichsten Literaturexporten. Für ihre Verdienste als “polulärste Autorin deutscher Sprache“ soll sie auch den Bambi 2008 in der Kategorie Kultur erhalten.

Funke nahm das Verdienstkreuz bei einer Feierstunde im Goethe-Institut von Los Angeles sichtlich bewegt entgegen. Sie werde den Orden wohl ihren Eltern überreichen, “falls das erlaubt ist“, hatte sie zuvor gestanden. Zusammen mit ihren zwei Kindern, der jetzt 18-jährigen Anna und dem 14-jährigen Ben, sowie der Hündin Luna war sie 2005 von Hamburg nach Los Angeles gezogen. Dort sei ihre Liebe zur deutschen Sprache “nur noch größer geworden“, erläuterte sie. “Man nimmt die eigenen Wurzeln und die eigene Kultur - meiner Erfahrung nach - viel deutlicher wahr, wenn man in einem anderen Land lebt“.

Nach der Ordensverleihung durch den deutschen Generalkonsul in Los Angeles, Christian Stocks, las Funke Auszüge aus “Tintentod“, dem dritten Teil der “Tintenherz“-Trilogie. “Inkdeath“, so der englische Titel des Bandes, wurde Anfang Oktober in den USA veröffentlicht.

Bei der Umfrage des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels unter Schülern schafft es Funke seit Jahren immer wieder auf Platz 1 der beliebtesten Autorinnen. Das Nachrichtenmagazin “Time“ hatte sie 2005 zu einem der 100 einflussreichsten Menschen ernannt, weil sie sich in kurzer Zeit in die Herzen und die Phantasie eines weltweiten Publikums geschrieben habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare