Bunte Touristen-Antike

- Nein, sie müssen nicht im Sandkasten simulieren, sie dürfen gleich den Ernstfall studieren - auf der Bühne des Münchner Prinzregententheaters. Dort rückten Studenten der Bayerischen Theaterakademie Jacques Offenbachs "Schöner Helena" zu Leibe und zündeten mit ihrer Premiere eine spritzige Faschings(-Sex-)bombe.

<P>Regisseur Markus Hertel bildete mit Choreograph Jimmie James und Kostümbildnerin Bettina Kraus ein perfektes Team und setzte die ironisch getupfte Inszenierung in ein höchst reizvolles Bühnenbild. Ein paar klassische "Trümmer", vor strahlend blauem Hintergrund dekorativ und luftig arrangiert, geben dem ersten Akt Atmosphäre und gewähren Platz für peppig choreographierte Auftritte von Chor und Solisten. Helenas Boudoir wird dominiert von einem rosaroten Lotterbett, das die Liebenden wie auf einem fliegenden Teppich in die Lüfte hebt.<BR><BR>Im Schlussakt treffen sich Helden und Schönheiten am Strand von Nauplia - zwischen Sonnenschirmen, Liegestühlen und Sandburgen bei Eis und Drinks. Drei herrliche Orte, bunte Touristen-Antike, in der die Opéra bouffe des rheinisch-pariserischen Spötters Offenbach - basierend auf Simon Werles witziger deutscher Fassung - lebendig werden kann.<BR><BR>Hier bewegt sich das jugendliche Ensemble so ungezwungen, frech, fröhlich, dass die Stimmung von Bühne und vorgebauter Rampe direkt ins Publikum schwappt. Dazwischen klafft der Graben, aus dem der junge Basil Coleman mit den Münchner Symphonikern Offenbachs hinreißend duftige Melodien aufspritzen lässt.<BR><BR>Mittelpunkt der Premiere war die schöne, mit spitzem Push-up-Satin-Busen ausgestattete Helena der souveränen Julia Rutigliano. Umschwirrt vom senil-trotteligen Menelaos des Markus Durst und geraubt vom Folklore-Hirten Paris des (ein wenig eng singenden) Bastian Ziegler. Auftrumpfen durften: Regine Mahn (Orest), Wilfried Staber (Calchas), Martin Danes (Agamemnon) und die Ajaxe von Giulio A. Caselli und Daiki Katsumara.<BR><BR></P><P>Weitere Vorstellungen: 17., 19., 21., 23., 27. 2. Tel. 089/ 21 85 28 99.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare