Bunter Wirbel der Kulturen

- Einem geschenkten Gaul schaut man . . . Nach dieser Weisheit muss das Münchner Völkerkundemuseum nicht verfahren bei den 3049 Donationen, die es seit 1986 bis heute erhalten hat. Um den fast 500 Stiftern zu danken, wurde eine Auswahl in der Schau "Geschenkte Welten - Schätze aus der Ferne" in zwei Sälen gut arrangiert, mit viel Achtung vor dem jeweiligen Objekt und sei es so klein wie der Lippenpflock der Eskimos aus Alaska. Für die Museumsprofis sei es wichtig, auch "Parallelwelten" zu präsentieren, also das, was Privatsammler für spannend halten und nicht nur was museal abgesegnet sei, so Direktor Claudius Müller.

<P>Gerät der Besucher im Völkerkundemuseum ohnehin in einen Wirbel der Kulturen - und ihrer schönsten Ausformungen, so verstärkt und verdichtet sich dies in der Geschenk-Ausstellung. Mit ein paar Schritten von Ozeanien nach Amerika, von der Prähistorie zur Gegenwart. Globalisierung und Zeitensprung in einem. Aus der Verwirrung hilft schnell die Faszination, die die Exponate auslösen. Da ist zum Beispiel die Holztafel, eine Gebäudeverzierung, mit einem finsteren Paiwan-Krieger (Teil der Ureinwohner Taiwans). Als Kopfjäger hält er das Haupt eines Feindes in der einen Hand. 100-Schritte-Schlangen - nach ihrem Biss bleibt einem noch diese Spanne bis zum Tod - und andere Tiere umgeben ihn. Weniger bedrohlich sind die Schmuckstücke von indischen Ringen mit ihren Steinen als Tropfen des Himmels über präkolumbianische Goldblech-Nasenzier bis hin zu den filigran dekorierten Prunkdolchen aus dem Jemen.</P><P>Viele Gaben ans Museum waren auch in der Ursprungskultur schon Geschenke. So ein kunstvoll geflochtener, farbiger Deckel-Brotkorb aus Äthiopien, mit dem man sich einen reichen Mann gewogen machen konnte; oder das erdrote Maasai-Brautgewand aus Leder, das immer an Tochter oder Schwiegertochter weitergegeben, schließlich einem Pfarrer überreicht wurde. Der überließ es dann dem Völkerkundemuseum. Dort bereichert es das Kaleidoskop von bunten Geschenken der Menschheit an sich selbst.</P><P>Bis 11. 7. 04, Katalog mit guten Erklärungen: 22,90 Euro. Tel. 089/ 21 01 36 100.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum
„My Fair Lady“ ist zurück am Gärtnerplatz und könnte dort zum Dauerbrenner werden. Eine hochprofessionell getimte Aufführung - und ein liebevoll gemeinter Blick ins …
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum

Kommentare