Auf den Bush geklopft

- Vergangenheitsbewältigung ist ihre Stärke. Und wenn sich zwischen der allerjüngsten und der jüngeren Geschichte auch noch Parallelen ziehen lassen, haben Hans-Günther Pölitz und Lothar Boelck leichtes Spiel. Wenn sie erzene Saddam Husseins fallen sehen, fällt ihnen sofort Ernst Thälmann ein, und auch für die Zeit nach dem Ende des Regimes (DDR, Irak) kommt das Duo von der Magdeburger Zwickmühle zum übereinstimmenden Befund: "Jeder nimmt sich, was er braucht." So (angriffs-)lustig wurde schon lange nicht mehr genörgelt in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, weshalb das Publikum auch das Motto des Abends, "Amisiert Euch" (Regie: Regina Pölitz), gern verinnerlichte.

<P>Der "Feind" steht (auch) jenseits des Atlantiks, und die wichtigsten satirischen Mittel, ihn zu bekämpfen, sind die blanke Gemeinheit, das raffinierte Wortspiel, der inszenierte Streit und, wenn's sein muss, auch der platte Kalauer. Schwarzhumorig und elegant zugleich nehmen die beiden Zwickmüller kriegerische und weniger kriegerische Amerikanisierung der Erde aufs Korn, um immer wieder Identisches zu konstatieren. Die Besiedlung der neuen Welt und die Wiedervereinigung verliefen nach dem gleichen Prinzip - "Glasperlen für die Roten".</P><P>Doch Boelck und Pölitz beschränken sich nicht darauf, auf den Bush zu klopfen, auch in der Heimat finden sie ihre hilflosen Opfer. Das "Schrödersche Paradoxon" ("Reformen ohne Veränderung") ist nur der Startschuss zu einem mit beeindruckender Präzision veranstalteten Dauerfeuer auf die Regierenden als solche - und auf die, die sie wählen. Der Politiker als Dilettant, der sich nur gut verkaufen muss - was recht abgedroschen klingt, wird so fantasievoll attackiert, dass man einfach lachen muss. "Amisiert Euch" - in des Titels anderer Bedeutung auch die zynische Aufforderung ans (Wahl-)Volk, das Chaos gut gelaunt hinzunehmen. Doch die beiden Spötter vereiteln wohlfeiles Feixen - zum Glück. Ihre Nummer vom dressierten Arbeitslosen ("geimpft gegen Grollwut") liefert die Prise Ernst, die das Programm erst richtig gut macht.<BR></P><P>Bis Samstag, um 20 Uhr, Tel.: 089/ 39 19 97<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare