Glanzvoller Auftritt

Carnegie Hall: Saisonauftakt mit Berliner Philharmonie

New York - Zum Saisonauftakt in der legendären Carnegie Hall in New York sind die Berliner Philharmoniker und Solistin Anne-Sophie Mutter begeistert gefeiert worden.

In einer glanzvollen Gala zum Beginn der neuen Spielzeit am Mittwochabend (Ortszeit) spendeten die New Yorker Mutter und den Philharmonikern unter Simon Rattle minutenlang stehend Applaus und ehrten die Musiker mit Bravorufen. Orchester und Solistin hatten schon oft in der 123 Jahre alten Musikhalle gespielt, zum ersten Mal nun aber zusammen.

Auch das Programm war zum Teil deutsch. Mutter spielte mit den Philharmonikern Max Bruchs Violinkonzert Nummer 1. Zudem wurden das Finale von Igor Strawinskis „Feuervogel“ und Sergei Rachmaninows „Sinfonische Tänze“ gegeben. Das letzte Stück Rachmaninows war 1940 nicht weit von New York auf Long Island entstanden. Es war das letzte vollendete Werk des Künstlers, er starb 1943 in Beverly Hills und wurde in der Nähe von New York begraben.

In der Spielzeit 2014/2015 werden die Berliner noch dreimal in der Carnegie Hall auftreten. Auch Mutter wird noch fünfmal in dem Konzerthaus zu Gast sein. Die Karten kosten bis zu 250 Dollar (200 Euro).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Fette Fanta-Party
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare