Medienbericht: Gewalttat in Lübeck - Mehrere Verletzte

Medienbericht: Gewalttat in Lübeck - Mehrere Verletzte

Glanzvoller Auftritt

Carnegie Hall: Saisonauftakt mit Berliner Philharmonie

New York - Zum Saisonauftakt in der legendären Carnegie Hall in New York sind die Berliner Philharmoniker und Solistin Anne-Sophie Mutter begeistert gefeiert worden.

In einer glanzvollen Gala zum Beginn der neuen Spielzeit am Mittwochabend (Ortszeit) spendeten die New Yorker Mutter und den Philharmonikern unter Simon Rattle minutenlang stehend Applaus und ehrten die Musiker mit Bravorufen. Orchester und Solistin hatten schon oft in der 123 Jahre alten Musikhalle gespielt, zum ersten Mal nun aber zusammen.

Auch das Programm war zum Teil deutsch. Mutter spielte mit den Philharmonikern Max Bruchs Violinkonzert Nummer 1. Zudem wurden das Finale von Igor Strawinskis „Feuervogel“ und Sergei Rachmaninows „Sinfonische Tänze“ gegeben. Das letzte Stück Rachmaninows war 1940 nicht weit von New York auf Long Island entstanden. Es war das letzte vollendete Werk des Künstlers, er starb 1943 in Beverly Hills und wurde in der Nähe von New York begraben.

In der Spielzeit 2014/2015 werden die Berliner noch dreimal in der Carnegie Hall auftreten. Auch Mutter wird noch fünfmal in dem Konzerthaus zu Gast sein. Die Karten kosten bis zu 250 Dollar (200 Euro).

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare