+
Für Frank Castorf sind Buhrufe bei den Festspielen in Bayreuth kein Problem

Andere Dinge wichtiger

Buhrufe in Bayreuth? Castorf kann damit leben

Bayreuth - Regisseur Frank Castorf kann mit Buhrufen in Bayreuth gut leben. Für ihn stehen die Gebräuche bei den Wagner-Festspielen im Vordergrund.

„Ich bin ja das Kontroverse gewohnt und versuche auch, es zu erreichen“, sagte er am Samstag bei einer Zusammenkunft der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth. Dass er nach der Premiere des ersten Teils der Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ am Freitagabend nicht auf die Bühne trat, gehöre zu den Gebräuchen bei den Richard-Wagner-Festspielen. „Ich bin darum gebeten worden.“ Festspielchefin Eva Wagner-Pasquier fügte an, dass das Regieteam sich üblicherweise erst immer am Ende der „Götterdämmerung“ zeige, also nach Abschluss des Mammutwerks von Richard Wagner. „Die Götterdämmerung“ feiert am kommenden Mittwoch (31. Juli) Premiere.

Auftakt der Bayreuther Festspiele: Viele Politiker dabei

Auftakt der Bayreuther Festspiele: Viele Politiker dabei

Die Mäzene der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth treffen sich traditionell in den ersten Festspieltagen. Castorf erläuterte seine Arbeit und erntete immer wieder freundlichen Applaus. Er habe einen „filmischen Grundansatz“ gewählt, sagte er. Auch habe er „Medien der Moderne“ einsetzen wollen. Beim „Rheingold“ am Freitag wurden die Akteure auf der Bühne gefilmt und auf einer Leinwand noch einmal gezeigt. „Mir ging es so, dass ich eher auf die Leinwand gucke als auf die Sänger“, sagte Castorf. „Der Sänger muss gegen sein eigenes Bild und Abbild ankämpfen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare