Centre Pompidou widmet Philippe Starck erste Retrospektive

- Paris - Es ist eine Ausstellung, die nichts zeigen will, denn das, was sie zu zeigen hat, kann in jedem Wohnzimmer und jeder Küche stehen. "Meine Kreationen gehören nicht ins Museum. Denn jeder hat sein Museum bei sich Zuhause. Deshalb wollte ich eine experimentelle Ausstellung", sagt der französische Designer Philippe Starck, dem das Centre Pompidou in Paris jetzt erstmals eine Retrospektive widmet. Die Exposition "Philippe Starck", die an diesem Mittwoch für das Publikum öffnete, präsentiert auf ungewöhnliche Weise mehr als 200 Objekte des 54-jährigen Design-Stars.

<P>So werden der Fernseher "Jim Nature", die Zahnbürste "Fluocaril" und das Sofa "Big Nothing" auf Monitoren vorgestellt. Der Clou dabei: Die Bildschirme hängen über sprechenden Starck-Büsten, wobei der Betrachter und Zuhörer die Entstehungsgeschichte der jeweiligen Kreation erzählt bekommt. Eine fast surrealistische Schau oder, wie Starck sagt, "eine Ausstellung, die keine ist".</P><P>"Kommen Sie, kommen Sie, es gibt nichts zu sehen, sondern viel zu erfahren! Hören Sie dem eingebildeten Mann zu, der sagt, er habe alles gemacht!" verkündet ein weißgeschminktes Gauklergesicht auf dem Bildschirm vor dem Eingang. "Damit fängt mein Demontageprozess an, der mit den Büsten auf den Säulen weitergeht", sagt Stark und verweist auf das Schicksal des rumänischen Diktators Ceausescu, der als er Säulenbildnisse von sich machen ließ, gestürzt worden sei. "Und wenn ich stürze, werde ich nicht mehr das sein, was man aus mir gemacht hat. Ich bin dann kein Star mehr. Wir werden Freunde sein, denen ich mein Leben erzählen kann", erklärt Starck.</P><P>Und so erfährt der Besucher von den elf Starck-Büsten auf der 800 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche in Form einer Ellipse, wie der Designer beispielsweise auf die Idee für den mehrköpfigen Teddybär "TeddyBearBand" kam. "Ich machte mir Gedanken über die Treue heutzutage. Eigentlich fängt das Problem schon bei den Kindern an. Man bringt ihnen einen Teddy von einer Reise mit, einen zweiten von einer anderen Reise, dann einen dritten. Das Kind kann keine Beziehung zu seinem ersten Teddy aufbauen. Es konsumiert Teddys wie es später Frauen konsumieren wird. Also habe ich einen Plüschteddy entworfen, der mehrere Köpfe hat", erzählt eine Büste im Plauderton, während auf dem Bildschirm über ihr das Modell "TeddyBearBand" erscheint.</P><P>Eine weitere Büste verrät, warum Starck unbedingt das Motorrad "X Ray" entwerfen wollte. "Das Auto ist dumm. Es transportiert vor allem leeren Raum. Das Motorrad hingegen ist die Verlängerung des Körpers. Ich bin ein Motorradfan, und überall, wo ich hinschaute, sah ich falsche Choppers, falsche Motorräder. Also entwarf ich das wahre Motorrad. Ich fügte nichts hinzu, sondern vereinfachte die Formen." Einfache und schlichte Linien charakterisieren auch die meisten seiner Modelle - gleich ob es sich um den Hocker "Colucci" oder um den Aschenbecher "Joe Cactus" handelt.</P><P>Der Ausstellungsraum im ersten Stock des Centre Pompidou liegt völlig im Dunkeln. Die einzigen Lichtpunkte sind die Bildschirme und die mit dem Starck-Bildnis angestrahlten Büsten, die kreisförmig um eine riesige, auf dem Boden liegende, bronzefarbene Statue mit dem Titel "Schatten" aufgestellt sind. Diese tropfenförmige Figur stellt das Unterbewusstsein des Designers dar. "Mit dieser Retrospektive will ich zeigen, dass meine Objekte das Ergebnis des Unterbewusstseins sind. Ich stelle mir keine technischen, funktionellen oder ästhetischen Fragen. In jeder Kreation steckt das Leben, stecken Schweiß, Tränen und Freude."</P><P>Die Ausstellung, die bis zum 12. Mai dauert, hat rund 400 000 Euro gekostet und soll danach in Deutschland (voraussichtlich Düsseldorf), Amerika, Italien und Japan zu sehen sein. Sie kam nur dank hartnäckigem Drängens der Leitung des Centre Pompidou zu Stande: "Zwanzig Jahre lang habe ich jede Ausstellung über mich abgelehnt. Doch mit zunehmendem Alter sage ich mir, dass es vielleicht lustiger sei, eine Ausstellung über mich zu sehen, solange ich noch lebe", erklärt der Designer, der sich langsam aus dem Geschäft zurückziehen will und neue, noch nicht bekannte Wege beschreiten möchte. Am 10. März wird seine Firma den Mitarbeitern übergeben. Eine Starck-Büste offenbart: "Ich habe zu viele Dinge entworfen. Ich muss aufhören."</P><P>www.centrepompidou.fr</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare