Charmante Liebeskomödie

- Briefwechsel - kein Internet-Chatten wird je diese kaum noch gepflegte Kultur ersetzen. Aus der leidenschaftlichen Korrespondenz zwischen George Bernard Shaw (1856-1950) und der zu ihrer Zeit berühmten Schauspielerin Stella Patrick Campbell (1865-1940) konnte Jerome Kilty sogar einen theaterreifen Dialog montieren. Und was Hildegard Krost - in bester Erinnerung ihr "Gespräch im Hause Stein" - und Friedhardt Kazubko aus "Geliebter Lügner" jetzt in der Pasinger Fabrik gemacht haben, ist nicht weniger als eine hinreißend charmante Liebeskomödie.

"Dass Du einmal etwas für mich empfunden hast, macht mich sehr stolz", schreibt sie ihrem "Joe", wie sie Shaw liebevoll nennt. Überhaupt ist dieses 40 Jahre anhaltende Brief-Verhältnis, bei all seiner Eifersucht, bei all ihrer kritisch-trotzigen Selbstbehauptung, ein gegenseitig respektvoll-liebevolles. "Gut, ich will Deine Schlampe spielen", akzeptiert die immerhin 48-jährige Campbell die Rolle der 20-jährigen Eliza Doolittle in Shaws "Pygmalion". Hildegard Krost vermag vor allem mit einer ironisch wissenden Anmut des Alters zu vermitteln, dass diese Beziehung immer in der Wirklichkeit verankert blieb: Mit bezaubernd schmollender Koketterie erinnert ihre Stella den heiß entbrannten "Joe" mehr als einmal an Ehefrau Charlotte, konstatiert gefasst die eigenen "Krähenfüße und Hängebacken". Und Kazubkos sympathischer George Bernard schäumt und wütet, als er unmittelbar nach der enthusiastisch aufgenommenen "Pygmalion"-Premiere 1913 von Stellas Heirat mit einem nicht unbetuchten Rivalen erfährt. Harte Lebensfakten hat Kilty keineswegs ausgespart. Die alternde Campbell muss sich mit immer kleineren Rollen begnügen. Am Ende ist sie dankbar, dass sie die Korrespondenz veröffentlichen kann: "Niemand wird etwas anderes denken als was für köstliche Briefe das sind und was für ein lieber Mensch Du bist."<P>Bis 21. 4., Karten Tel. 089/834 20 14.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare