Charmanter Abend mit furiosem Ausklang

- Südländisch Temperamentvolles war angesagt, als die Münchner Philharmoniker den Odeonsplatz am Sonntagabend für ihren Open-Air-Auftritt enterten. Zusammen mit dem jungen russischen Dirigenten Andrey Boreyko heizten sie dem hoch gestimmten Publikum vor allem nach der Pause mit spanischen Rhythmen ein. Das war auch nötig, da ein gar zu kräftiges Lüfterl die laue Sommernacht störte, in die zunächst einmal Rossinis "Diebische Elster" aufsteigen durfte. Mit zackig-kräftigem Flügelschlag hob sie ab, bewegte sich dann aber auch voller Esprit, schwebte duftig und geriet in Rossini'schen Wirbel.

Bevor Spanien lockte, entführte Hé´lè`ne Grimaud die rund 8000 Zuhörer in die deutsche Romantik: In Schumanns Klavierkonzert a-moll hielt sie gleich drängend mit, gönnte sich im versonnenen Seitenthema eine Liaison mit der Klarinette, bevor die Reprise noch attackierender daherkam und sie die Kadenz wuchtig aufwühlte.

Zurückhaltend, tastend, fast unsicher "wartet" das Klavier im Andantino grazioso darauf, dass die Celli ihm ihre wunderschöne Kantilene vorsingen. Die Philharmoniker taten es, und Hé´lè`ne Grimaud gesellte sich sanft dazu. Bis es Zeit war, aus der Zurückhaltung hinüber zu springen ins Finale und sich dort in die Attacke zu werfen. Mit Kraft, Poesie und Leidenschaft, die Boreyko anfachte.

Fünf feurige Tänze aus Manuel de Fallas "Dreispitz"-Ballett machten Dirigent und Orchester zur Sommernachtsmusik: prall, lebendig und farbsatt, mit trockenem Rhythmus. Maurice Ravels "Bolero" folgte als ebenfalls ideale Freiluft-Musik, wenngleich zu Beginn ein Motorrad das zarte rhythmische Grundmuster der kleinen Trommel übertönte. Eindrucksvoll, mit immer neuen Farbschattierungen reihte sich das Großaufgebot der philharmonischen Bläser in die Endlosschleife, steigerte Boreyko die Dynamik, bis die Mechanik effektvoll ausrastete und der Bolero ein Ende fand. Mit Bizet (aus "L'arlesienne") und einem Gruß an Argentinien (von Ginastera) klang der Abend furios aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare