+
Auslaufmodell: Werbung für den Science-Fiction-Film „Avatar“ wie hier in Peking soll nach dem Willen der chinesischen Machthaber ab Freitag Geschichte sein.

China stoppt „Avatar“

Trotz des starken Besucheransturms darf die Mehrheit der Kinos in China den Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ nicht mehr zeigen. Lediglich in Lichtspieltheatern mit 3D-Technik könnte der bisher erfolgreichste Film in China noch gesehen werden.

Inwieweit der Siegeszug des Science-Fiction-Films in China aus ideologischen Gründen oder wegen seiner starken Konkurrenz für heimische Filme gestoppt werden soll, blieb unklar.

Die Produktion von Regisseur James Cameron hat bei den Chinesen offenbar einen Nerv getroffen, weil sich viele durch die Geschichte über die gewaltsame Vertreibung eines Volkes an das Schicksal ihrer eigenen Familien erinnert fühlen, die zwangsweise ihre Häuser für neue Immobilienprojekte verlassen müssen. China hat 1700 Lichtspieltheater mit mehr als 4000 einzelnen Kinosälen, von denen aber nur gut 500 dreidimensional ausgelegte Filme zeigen können.

Chinas Propagandabehörden wollten „Avatar“ vorzeitig auslaufen lassen, „weil er die Besucher an Zwangsumsiedlungen denken lässt und möglicherweise Gewalt auslösen könnte“, berichtete etwa die Hongkonger Zeitung „Apple Daily“. Auch nehme der ausländische Film heimischen Produktionen die Einnahmen weg.

James Camerons Kinospektakel "Avatar"

James Camerons Kinospektakel "Avatar"

„Avatar“ wird von Samstag an durch den chinesischen Streifen „Konfuzius“ ersetzt, mit dem traditionelle Werte des Philosophen propagiert werden sollen. Die bekannte Kolumnistin Hung Huang beschrieb in der „China Daily“, warum sich viele Chinesen mit dem von Cameron erdachten Na’vi-Volk im Film identifizieren und sprach von einem „sozialen Phänomen“. „All die zwangsweisen Umsiedlungen alter Nachbarschaften in China machen uns heute zu den einzigen Erdenbürgern, die wirklich das Leid der Na’vi nachempfinden können.“

Der berühmte Internet-Blogger Han Han meinte: „Für Zuschauer in anderen Ländern ist eine solche brutale Räumung jenseits ihrer Vorstellungskraft. Es kann nur auf einem anderen Planeten oder in China stattfinden.“ Selbst die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua schrieb, viele Kinogänger sähen in dem Film „eine erfolgreiche Schlacht gegen eine Zwangsräumung“. In dem Drama fänden Chinesen „einen bekannten sozialen Konflikt“ wieder – erzwungene Abrisse durch Immobilienunternehmen und Stadtverwaltungen. „Ich frage mich, ob James Cameron heimlich in China gelebt hat, bevor ihm eine solche Idee für die Geschichte von ,Avatar‘ kam, wenngleich mit einem vielversprechenden Ende“, zitierte die Staatsagentur einen Blogger. Offen wiederholte Xinhua auch den Kommentar eines anderen Internetnutzers: „Wenn in China ein Immobilienunternehmen ein Stück Land haben will, müssen die Bewohner weichen – wenn sie sich weigern, greift das Immobilienunternehmen zu Gewalt.“

In den ersten acht Tagen hatte „Avatar“ in China bereits die Rekordsumme von 300 Millionen Yuan (30 Millionen Euro) eingespielt. Ob das erklärte Ziel von 500 Millionen Yuan nach dem weitgehenden Rückzug noch erreicht werden kann, ist ungewiss. Der Film hätte eigentlich über die wichtige Ferienzeit zum chinesischen Neujahrsfest noch bis Ende Februar laufen sollen.

Wie berichtet hatte „Avatar“ in der Nacht zum Montag den Golden Globe als bester Film des Jahres gewonnen. Auch wurde Regisseur James Cameron mit einem Preis der Vereinigung der Auslandspresse in Hollywood ausgezeichnet. Sein Film gilt als großer Favorit im Rennen um die Oscars. In Deutschland hat „Avatar“ bislang rund 86 Millionen US-Dollar eingespielt.

Auslaufmodell: Werbung für den Science-Fiction-Film „Avatar“ wie hier in Peking soll nach dem Willen der chinesischen Machthaber ab Freitag Geschichte sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare