+
Der Chinesische Staatscircus ist spezialisiert auf atemberaubende Trapez- und Luftartistik.

Freikarten zu gewinnen

Chinesischer Staatscircus gastiert in München

München - Die Fans großer Cirkuskunst jubeln: Der Chinesische Staatscircus feiert 60-jähriges Bestehen und gastiert mit seiner Jubiläumstournee in München.

60 Jahre Chinesischer Staatscircus - seit 1952

Der Chinesische Staatscircus aus Qiqihar wurde im Jahre 1952 gegründet und gehört zu den besten, berühmtesten und größten Circusunternehmen Chinas. Er hat für seine Leistungen und Verdienste vom Kulturministerium der Volksrepublik China den Status eines Nationalcircus verliehen bekommen und ist auf atemberaubende Trapez- und Luftartistik spezialisiert.

Gastspiel von 10. Januar bis 3. Februar

In München gastiert der Chinesische Staatscircus von 10. Januar bis 3. Februar. An der Messe Riem (Olof Palmestraße) sind täglich außer montags die atemberaubenden Vorstellungen mit Beginn um 16 und 20 Uhr zu erleben.

Karten gibt es hier im Vorverkauf

Körperbeherrschung, Anmut und Grazie

Das Programm des chinesischen Staatscircus wird im nationalen Stil Chinas präsentiert. Das Können der chinesischen Meisterakrobaten ist absolut konkurrenzlos und setzt unerreichbare Maßstäbe. Die Körperbeherrschung, Anmut und Grazie der Artisten muss man live erlebt haben, um sich die vollendete Einheit von Geist, Körper und Seele unvergesslich vor Augen zu führen.

Impressionen vom Chinesischen Staatscircus

Impressionen vom Chinesischen Staatscircus

Seit seiner Gründung im Jahr 1952 gastierte der Chinesische Staatscircus schon in mehr als 600 Städten und Gemeinden in Asien, Europa, Kanda, Süd- und Mittelamerika, Mexiko, Australien und Afrika.

Bei der Jubiläumstournee werden unter anderem waghalsige Trapezkünstler, bildhübsche Akrobatinnen auf Einrädern, atemberaubende Luftakrobaten, Schlangenmädchen, Bambusakrobaten und viele weitere begnadete Körper mit spektakulärer Artistik in atemberaubender Perfektion die Zuschauer in München begeistern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allein unter Fans: Klagt Kulturszene gegen Corona-Bestimmungen?
Nur 100, bald vielleicht 200 Besucher in einem Konzert: Bayern geht einen hochumstrittenen Sonderweg. Veranstalter denken nun an Klage.
Allein unter Fans: Klagt Kulturszene gegen Corona-Bestimmungen?
Franz Welser-Möst: „Wir sitzen auf zu hohem Ross“
Franz Welser-Möst: „Wir sitzen auf zu hohem Ross“
J.K. Rowling beklagt sich in offenem Brief über „intolerantes Klima“
Der „Harry Potter“-Autorin wird Transfeindlichkeit vorgeworfen. J.K. Rowling reagiert mit einem offenen Brief, indem von einer „erstickenden Atmosphäre" die Rede ist.
J.K. Rowling beklagt sich in offenem Brief über „intolerantes Klima“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion