+
Sie proben derzeit für „Romeo und Julia“, der Spielzeiteröffnung am Volkstheater: Silas Breiding und Carolin Hartmann. 

Ausblick auf die Spielzeit 2017/18

Christian Stückls Pläne fürs Volkstheater

  • schließen

Intendant Christian Stückl hat die Premieren an seinem Münchner Volkstheater für die Spielzeit 2017/18 vorgestellt. Zudem wurde auf der Pressekonferenz bekannt, dass der Sieger des Architektenwettbewerbs für den Neubau des Theaters noch in diesem Jahr feststehen soll.   

Christian Stückl

München – Er will nichts anderes als „neue Formen“ fürs Theater: der junge Dichter Kostja in „Die Möwe“. Nichts fürchtet Anton Tschechows Figur mehr als die Routine, als das Erstarren im Bekannten. „Vielleicht“, sagt Christian Stückl, „bin ich auf dieses Stück gerade jetzt gestoßen, weil mich dieses Thema umtreibt“. Schließlich habe er gerade seine 15. Spielzeit als Intendant des Münchner Volkstheaters hinter sich gebracht. Jetzt, in der neuen Saison, die im Haus an der Brienner Straße am 27. September mit der Premiere von Shakespeares „Romeo und Julia“ eröffnet wird (Regie: Kieran Joel), inszeniert Stückl zum ersten Mal ein Stück des Russen: „Man läuft vor Tschechow immer ein bisschen davon, weil man sich fragt: Wie stellt man auf der Bühne Langeweile dar? In der ,Möwe‘ stehen aber zum Glück alle unter Strom.“ Stückls Arbeit hat am 26. Oktober Premiere; es ist die zweite der neuen Spielzeit.

Auslastung lag 2016/17 bei 80,3 Prozent

Für die zurückliegende Saison konnten der Intendant und Münchens Kulturreferent Hans-Georg Küppers bei der Pressekonferenz am Freitag erneut positive Zahlen vermelden. Die Platzauslastung lag 2016/17 bei 80,3 Prozent, es wurden 106 122 Zuschauer in der Brienner Straße gezählt. Als er angefangen habe, berichtet Stückl, seien rund 50 000 Zuschauer pro Jahr gekommen. Für viel mehr Gäste als die zuletzt erreichten ist sein Theater auch gar nicht ausgelegt – eine Kapazitätssteigerung gibt es erst im geplanten Neubau an der Zenetti-/Tumblingerstraße. Küppers kündigte an, dass die Jury noch heuer dem Stadtrat einen Siegerentwurf vorschlagen wird; im Architektenwettbewerb seien einige „sehr, sehr interessante Beiträge“, berichtete der Kulturreferent. Im kommenden Sommer soll mit vorbereitenden Arbeiten an der Baustelle begonnen werden. Läuft alles nach Plan, wird das neue Volkstheater am Viehhof mit der Spielzeit 2020/21 eröffnet.

Das Wiener Burgtheater gastiert am Haus 

Jetzt stehen aber zunächst einmal für 2017/18 zehn Premieren auf dem Programm, darunter die Uraufführung von „Children of Tomorrow“ am 13. Dezember und die deutschsprachige Erstaufführung von „Das ferne Land“. Dessen Autor, der Franzose Jean-Luc Lagarce, gehört nach Shakespeare und Molière zu den meistgespielten seiner Heimat – bei uns ist er dagegen weitgehend unbekannt.

Erst in der vergangenen Woche hat das Theater vom Verlag grünes Licht für eine Bearbeitung von Aldous Huxleys Roman „Schöne neue Welt“ aus dem Jahr 1932 bekommen. Der Österreicher Felix Hafner wird seine Bühnenfassung inszenieren; die Premiere ist im kommenden Mai. Aus Wien kommt auch das Burgtheater mit einem Gastspiel nach München: Die renommierte Bühne gastiert am 11., 12. und 13. Januar für drei Abende mit der Stückl-Inszenierung von Goldonis „Diener zweier Herren“ am Volkstheater. Von Routine also keine Spur.

Die Volkstheater-Premieren 2017/18 im Überblick:

„Romeo und Julia“ von William Shakespeare, Regie: Kieran Joel; Premiere: 27. September

„Die Möwe“ von Anton Tschechow, Regie: Christian Stückl; Premiere: 26. Oktober

„Volpone“ von Stefan Zweig, Regie: Abdullah Kenan Karaca; Premiere: 30. November

„Children of Tomorrow“ von Tina Müller, Regie: Corinne Maier; Premiere: 13. Dezember

„Das ferne Land“ von Jean-Luc Lagarce, Regie: Nicolas Charaux; Premiere: 1. März 2018

„Schöne neue Welt“ nach Aldous Huxley, Regie: Felix Hafner; Premiere: 13. Mai 2018

„Lorca!“ nach Federico García Lorca, Regie: Pinar Karabulut; Premiere: Juni 2018

Zudem haben je eine weitere Inszenierung von Christian Stückl und Abdullah Kenan Karaca und eine Arbeit von Philip Klose in der Spielzeit 2017/18 Premiere. Welche Stücke dabei zur Aufführung kommen, ist derzeit noch offen. Weitere Informationen – auch zu Lesungen und Konzerten im Volkstheater – gibt es hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 
Fans dürften den Tag sehnsüchtig erwartet haben: Am Donnerstag kommt der neue Asterix-Band (Asterix in Italien) in den Handel. Wir haben schon darin geblättert - und …
Der neue Asterix kommt heute raus - leider fehlt etwas 

Kommentare