Christie's will rund sieben Millionen Euro für Richter-Gemälde

Düsseldorf - Gerhard Richters Gemälde "Düsenjäger" (1963) soll als teuerstes Bild eines noch lebenden deutschen Malers den Besitzer wechseln. Das Bild ist das Top-Los bei der Herbstauktion von Christie's in New York, berichtete eine Sprecherin des Auktionshauses in Düsseldorf.

Sollte das "Meisterwerk der deutschen Nachkriegskunst" für den Schätzpreis von sieben Millionen Euro den Besitzer wechseln, wäre es ein Rekordpreis für das Werk eines lebenden deutschen Malers. Zuletzt waren für Werke Richters Spitzenpreise von rund vier Millionen Euro erzielt worden.

Das großformatige Gemälde aus der Chicagoer Privatsammlung von Lewis und Susan Manilow wird bei der Auktion zur Nachkriegs- und zeitgenössischen Kunst von Christie's in New York versteigert. "Die Arbeit wird der Star der Versteigerung", sagte eine Sprecherin des traditionsreichen Auktionshauses. "Es ist realistisch, einen spektakulären Preis zu erwarten." Zuletzt war im vergangenen Mai für ein "Abstraktes Bild" des Kölner Malers Richter (75) aus dem Jahr 1992 der Spitzenpreis von rund vier Millionen Euro erzielt worden.

Auf dem Markt für zeitgenössische Kunst sei "viel Bewegung", sagte die Christie's-Sprecherin. "Für deutsche Nachkriegsmalerei gibt es einen regelrechten Boom." "Exzeptionelle Bilder" wie Richters aus der berühmten Kampfflugzeug-Serie der 60er Jahre stammender "Düsenjäger" seien ebenso rar wie "besonders gefragt".

Das Gemälde ist nicht nur ein monumentales Werk (1,27 Meter x 1,98 Meter), das Richter in seiner charakteristischen Art unscharfer Gegenstände oder Figuren nach fotografischen Vorlagen gemalt hat. Es ist auch das erste Bild der "Kampfflugzeug-Serie", das er - statt in Schwarz-Weiß - farbig fasste. Der Bomber ist an einem orange-rot-glühenden, leicht bewölkten Himmel unterwegs.

Bevor der "Düsenjäger" den Besitzer endgültig wechselt, geht das Werk auf Ausstellungstournee. In Düsseldorf ist es am kommenden Mittwoch bei Christie' s zu sehen. In Hongkong wird es vom 5. bis zum 6. Oktober gezeigt, London folgt vom 10. bis zum 13. Oktober.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare