Christie's will rund sieben Millionen Euro für Richter-Gemälde

Düsseldorf - Gerhard Richters Gemälde "Düsenjäger" (1963) soll als teuerstes Bild eines noch lebenden deutschen Malers den Besitzer wechseln. Das Bild ist das Top-Los bei der Herbstauktion von Christie's in New York, berichtete eine Sprecherin des Auktionshauses in Düsseldorf.

Sollte das "Meisterwerk der deutschen Nachkriegskunst" für den Schätzpreis von sieben Millionen Euro den Besitzer wechseln, wäre es ein Rekordpreis für das Werk eines lebenden deutschen Malers. Zuletzt waren für Werke Richters Spitzenpreise von rund vier Millionen Euro erzielt worden.

Das großformatige Gemälde aus der Chicagoer Privatsammlung von Lewis und Susan Manilow wird bei der Auktion zur Nachkriegs- und zeitgenössischen Kunst von Christie's in New York versteigert. "Die Arbeit wird der Star der Versteigerung", sagte eine Sprecherin des traditionsreichen Auktionshauses. "Es ist realistisch, einen spektakulären Preis zu erwarten." Zuletzt war im vergangenen Mai für ein "Abstraktes Bild" des Kölner Malers Richter (75) aus dem Jahr 1992 der Spitzenpreis von rund vier Millionen Euro erzielt worden.

Auf dem Markt für zeitgenössische Kunst sei "viel Bewegung", sagte die Christie's-Sprecherin. "Für deutsche Nachkriegsmalerei gibt es einen regelrechten Boom." "Exzeptionelle Bilder" wie Richters aus der berühmten Kampfflugzeug-Serie der 60er Jahre stammender "Düsenjäger" seien ebenso rar wie "besonders gefragt".

Das Gemälde ist nicht nur ein monumentales Werk (1,27 Meter x 1,98 Meter), das Richter in seiner charakteristischen Art unscharfer Gegenstände oder Figuren nach fotografischen Vorlagen gemalt hat. Es ist auch das erste Bild der "Kampfflugzeug-Serie", das er - statt in Schwarz-Weiß - farbig fasste. Der Bomber ist an einem orange-rot-glühenden, leicht bewölkten Himmel unterwegs.

Bevor der "Düsenjäger" den Besitzer endgültig wechselt, geht das Werk auf Ausstellungstournee. In Düsseldorf ist es am kommenden Mittwoch bei Christie' s zu sehen. In Hongkong wird es vom 5. bis zum 6. Oktober gezeigt, London folgt vom 10. bis zum 13. Oktober.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plaudern in Zeiten der Cholera
David Bösch eröffnete mit seiner Inszenierung von Maxim Gorkis Drama „Kinder der Sonne“ die Spielzeit am Münchner Residenztheater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik. 
Plaudern in Zeiten der Cholera
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mit Onslaught und Artillery geben sich am Mittwoch zwei Schwergewichte des europäischen Thrash-Metal die Ehre im Münchner Rockclub „Garage Deluxe“. Am Freitag lässt …
Erst hart, dann virtuos: Schwergewichte im Garage Deluxe
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher

Kommentare