+
Nach dem Tod des Bestsellerautors Michael Crichton im Jahr 2008 soll nun seine Kunstsammlung versteigert werden.

Christie's will 70 Millionen für Crichton-Sammlung

New York - Nach dem Tod des Bestsellerautors Michael Crichton im Jahr 2008 soll nun seine Kunstsammlung versteigert werden. Das Auktionshaus Christie´s erhofft sich von den 100 Werken  70 Millionen Dollar.

Für die Kunstsammlung des Bestsellerautors Michael Crichton (“Jurassic Park“) erhofft sich das Auktionshaus Christie's Einnahmen von 70 Millionen Dollar (52 Millionen Euro). Für das Hauptstück, die “Flag“ von Jasper Johns, seien 10 bis 15 Millionen Dollar zu erwarten, erklärten die Auktionäre am Freitag in New York.

Bei der Versteigerung am 11. Mai sollen auch zwei Picasso- Gemälde für 7,5 Millionen Dollar verkauft werden. Das “Studio Painting“ von Robert Rauschenberg schätzt Christie's auf 6 bis 9 Millionen Dollar, die “Figures in Landscape“ von Roy Lichtenstein aus dem Jahr 1977 auf bis zu 3,5 Millionen. Insgesamt werden 100 Werke versteigert, 80 davon sind noch bis zum 13. April in einer Ausstellung zu sehen. Crichton starb vor zwei Jahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare