+
Elefanten einmal ganz anders: Die trickreichen Dickhäuter stecken voller Überraschungen.

Start zur 90. Winterspielzeit

Circus Krone präsentiert eine Symphonie der Zirkuskünste

Circus Krone, der größte Zirkus Europas, ist wieder zu Hause.  Die Gastspielreise 2008 von April bis November über 5.500 deutsche Straßenkilometer – im großen Bogen vom Premierenort Ingolstadt bis zum Finale in Würzburg – hat ein erfolgreiches Ende mit über einer Million begeisterter Zuschauer gefunden.

Nun startet am 25. Dezember das Münchner Traditionsunternehmen in seine 90. Winterspielsaison im Stammhaus an der Circus-Krone-Straße  im Herzen der Landeshauptstadt.

Das 1. Programm

(25.12. 2008 bis 31.1.21009)

44 Tierlehrer, Artisten und Clowns aus zehn Nationen werden den hohen Ansprüchen des so verwöhnten Münchner Publikums gerecht werden und eine Symphonie der Zirkuskunst präsentieren, „eine Feier in der faszinierenden Welt des Besonderen“.

Rasante Meteor-Impressionen: Die Truppe Fu Zhou aus China präsentiert eine chinesische Traditionsnummer in modernem Gewande.

Einzigartig  und erstmals in München die Truppe Fu Zhou aus China mit einer noch nie da gewesenen Lassosensation. Unglaubliche Tricks im Sekundentakt. Diese Artisten wurden bei den nationalen chinesischen Zirkus-Meisterschaften ausgezeichnet - dem ist nichts hinzuzuzfügen. Sehet und staunet! Und das ein zweites Mal mit den unglaublich agierenden Gästen aus dem Reich der Mitte und einer tobenden Requisitenshow im Zwölferpack. Jana Mandana erobert das Manegenrund mit den gewichtigen Wappentieren von Circus Krone, den indischen (auffälligster Unterschied zu den Afrikanern: die Inder haben kleinere Ohren) Elefantendamen Bara, Malaund Dehli.
Partner von Krones Juwelen - feurige Vollblutaraber und wunderschöne Friesen - ist ebenso Jana Mandana mit einer Schwarz-Weiß-Komposition aus Dressur, Tanz und Rasse – und das ist Klasse.

Tierisches Allerlei: Jonny Fischer amüsiert mit vielen Tieren, vielen Arten, viel Tempo und viel Humor.

Johnny Fischer (Deutschland) zeigt Elefanten mal ganz anders: in Plüsch. Lassen Sie sich überraschen, diese Nummer wird noch lange in Ihrer Erinnerung bleiben. Und dann kommt der Fischer noch mit einem weiterem tierischen Allerlei: eine 15-köpfige Starparade der deutschen Haustierelite mit dem Höhepunkt ‚Bremer Stadtmusikanten’ in märchenhafter Realität.

Die White Birds, eine Luft-Truppe aus Staaten der ehemaligen Sowjetunion, fesseln mit einem waghalsigem Luftballett knapp unter der Dachkonstruktion des Zirkus, ein Spektakel von sieben Könnern,  Daidalos und Ikaros würden, falls anwesend, einen Herzinfarkt erleiden.

Ein Augsburger im Zentralkäfig: Christian Walliser ist der Newcomer unter den Raubtierlehrern, ist vom Zoo-Tierpfleger zum Herrn über eine prachtvolle Tigermeute in der Manege aufgestiegen. Ein ‚Datschiburger’ wird München begeistern.

Die Teslenko-Truppe aus Russland zeigt im Quartett Jonglierkünste im Höllentempo, ein fast nicht mehr wahrnehmbarer Wirbel von Ringen, Reifen und Keulen.

Das Jose-Mitchel-Trio lässt die Alltagssorgen verblassen.

Clowns, Clowns, Clowns – ohne die geht im Circus gar nichts. Das Jose-Mitchels-Trio (Spanien, England) wird Sie den Alltag mit seinen Sorgen und Sörgchen vergessen lassen. Lachen Sie richtig ab. 15 und 19 Jahre jung sind die Azzario-Sisters (Spanien), ihre Eltern die berühmten Mitchels-Clowns. Die jungen Ladies beeindrucken in einem ganz anderen Fach: Feminine Muskelspiele – bärenstark wie elegant.

Für Jux und Tollerei sorgt der Portugiese Cesar Dias, ein Schelm mit subtiler Komik und musikalischer Zugabe.

Durch das Programm führt Nikolai Tovarich (England), die Lichtregie liegt in den Händen von Celestino Munoz (Portugal) und das Krone-Orchester leitet Markus Jaichner (Deutschland).

Eberhard Röckl

Vorstellungen:

bis 6. Januar:
täglich wochentags 15 und 20 Uhr
sonn- und feiertags 14.30 u. 18.30 Uhr
Silvester 15.00 u. 19.30 Uhr
ab 07. Januar
Di u. Do. 20 Uhr
Mi., Fr. u. Sa. 15 u. 20 Uhr
So. 14.30  u. 18.30 Uhr
montags keine Vorstellung

  • 1. Programm: 25. Dezember 2008 bis 31.Januar 2009
  • 2. Programm: 1. bis 28. Februar 2009
  • 3. Programm: 1. März bis 29. März 2009
     
    Eintrittskarten:
    Zirkuskassen tägl. ab 10 Uhr durchgehend geöffnet
    Reservierungen unter Tel. 0 89-54 58 00-0
    Tickets Karstadt (Stachus)
    Hieber/Lindberg (Sonnenstraße)
    Kartenvorverkauf am Marienplatz (UG)
    Karten jeweils für 10 Tage im Verkauf
    (inkl. Spieltag)

    Eintrittspreise: 12,- bis 32,- Euro
    Kinder unter 12 Jahren zahlen zu allen Vorstellungen ermäßigte Preise.
    Kinder unter 3 Jahren sind frei.
    Erwerbslose, Behinderte und Rentner zahlen gegen Vorlage der entsprechenden gültigen Ausweise zu allen Vorstellungen die ermäßigten Preise.
    Studentenermäßigung ab 7. Januar nur Sonntagabend, Di., Mi., Do. und Freitag Nachmittag.

Internet: www.circus-krone.de
www.ckkk.de (Circus Krone-Kinder-Klub)

Krone-Zoo mit 250 Tieren:
nur sonn- u. feiertags ab 10 Uhr geöffnet

Parkplätze vorhanden

MVV: S 1-8 und Straßenbahn 16/17
Station: Hackerbrücke
Adresse:
Circus Krone – Circus-Krone-Str. 1-6
80335 München
Tel. 0 89 – 54 58 00 - 0

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare