+
Poesie in XXL: Das Zirkus-Unternehmen Cirque du Soleil wartet mit über 40 Künstlern auf – das ist beeindruckend, aber nicht berührend (Archivfoto)

Duftfreie Giga-Show

Cirque du Soleil: Die Kritik zur Premiere

München - Poesie in XXL: Bis Sonntag hat die fantastische Welt des "Cirque du Soleil" in der Olympiahalle geöffnet. Die Show ist beeindruckend, aber nicht berührend: die Kritik.

Die einstigen Zirkus-Revoluzzer aus Montréal, die längst zur 5000 Mitarbeiter starken globalen Traumfabrik wurden, bringen ihre Erfolgsshow Quidam jetzt vom Zelt in die ganz große Arena. Und dieser Zirkus bietet wirklich Halli Galli: Luftakrobatik unterm Hallendach, Seilspringen als Actionsport, fliegende Menschen, eine menschliche Fliege, und alles begleitet von einer Live-Rockband. Die Kanadier liefern spektakuläre 360-Grad-Unterhaltung, so weit Augen und Ohren reichen.

Kühn und futuristisch wie die Londoner Wembley Arena sieht die Olympiahalle in diesen Tagen aus. Auch hier steigt die Show unter einem riesigen Lichtbogen, und auch in München steht Champions League auf dem Programm. In diesem Fall: 45 Weltklasse-Akrobaten, die die ganze menschliche Menagerie verkörpern. Denn darum geht es: Dem kleinen Mädchen Zoé ist fad, sie träumt sich in die Welt Quidam, die von schönen Geschöpfen ebenso wie von schrecklichen Gestalten bevölkert wird. Mal bezaubern anmutige Diabolo-Akrobatinnen, mal sorgen grausige Mumien, die von der Decke baumeln, für wohliges Schaudern.

Irgendwas passiert immer auf dieser Bühne beim Circus Olympiahalli-Galli, man weiß kaum, wo man hinsehen und hinhören soll. Und genau hier beginnt auch das Problem. Das Spektakel krankt an seiner schieren Größe. Was fehlt in der Riesenarena, ist die Intimität. Man sieht, außer in den ersten Reihen, nicht in die Augen von Zirkusdirektor John. Man sieht Zoé nicht träumen, die Clowns nicht lachen oder weinen, und die Muskeln der Kraftpakete nicht zittern und schwitzen. So bleibt’s beim circensischen Stadionrock, den man aus der Ferne mehr bestaunt (Fernglas mitnehmen!), als sich mitreißen zu lassen. Und so verdient sich ganz am Ende eine ulkige kleine Clowns-Nummer im Fotostudio, bei der vier Zuschauer mitspielen dürfen, den meisten Applaus. Sie ist mit Herz gemacht, mit Liebe. Sie riecht beinahe nach Sägespänen, im Gegensatz zum Rest des Programms. Denn, das fällt auf: Dieser Zirkus riecht nach gar nichts. Vielleicht liegt’s ja daran, dass man beeindruckt ist, aber nicht berührt.

Jörg Heinrich

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.