Cirque du Soleil: Ein viel zu kurzer Moment der Magie

München - Am Anfang ist der Weltraum, projiziert auf riesige Leinwände. Dann folgt so etwas wie der Urschrei eines cholerischen Clowns. So beginnt in der Münchner Olympiahalle das neue Programm des berühmten Cirque du Soleil aus Kanada: "Delirium", eine Mischung aus psychedelischen Farben, Akrobatik und Konzerteinlagen, mit großem Aufwand in Szene gesetzt (nur ein kurzes Gastspiel am vergangenen Wochenende).

Die Leinwände sind an den Seiten der überdimensionierten Bühne installiert. Auf sie wird vor dem Hintergrund computererzeugter Farben und Muster die Show projiziert. Die besteht aus einem Gewusel an Akteuren aus 16 Ländern. Ganze Popband-Formationen und Percussion-Gruppen, Sänger und Tänzer, Akrobaten und modernes Clownspersonal tummeln sich über weite Strecken gemeinsam auf der Bühne.

Hier beginnt bereits das Problem dieser Show. Alles wirkt zerfahren, eine aufeinander abgestimmte Choreographie lässt sich nicht erkennen. Links schmettert ein Sänger sein Lied, rechts hinten gehen unverzagte Trommler ihrem Werk nach, schräg davor zeigt eine Schlangentänzerin Akrobatiknummern, und in der Mitte schwebt ein Mann in einem dem Erdball nachempfunden Ballon über der Bühne. Überall gibt es etwas zu sehen, aber nichts bannt den Blick. Stattdessen goutiert das Publikum die Show zurückgelehnt mit höflichem Interesse, das schon allein der Höhe der Kartenpreise geschuldet ist.

Die Zuschauer erleben einen Zirkus, der anstatt auf Magie auf Spezialeffekte setzt. Das ist umso bedauerlicher, da das Ensemble über falbelhafte Artisten verfügt. In welch halsbrecherische Formationen sich beispielsweise vier Kraftakrobaten begeben, sich durch die Luft wirbeln und über den Köpfen wieder auffangen, ist atemberaubend. Sie bieten eine perfekte Symbiose aus Kraft und Artistik. Ihr Problem: Sie werden von den Regisseuren Michel Lemieux und Victor Pilon kaputt inszeniert. Zwischen ihrer Nummer und der von Musikdirektor Francis Collard verantworteten Musik gibt es keinen harmonischen Dialog. Stattdessen wird ihnen von weichgespültem Ethnopop jede Nuance von Dynamik und Dramatik ausgetrieben.

Als man allerdings schon nicht mehr damit rechnet, kommt doch noch der Moment poetischer Magie: Eine Hula Hoop-Tänzerin darf das Zentrum der Bühne beanspruchen und lässt sieben Reifen in virtuoser Hochgeschwindigkeit um gebeugte Beine und gestreckte Füße, angewinkelte Arme und gespannten Hals kreisen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare