Clown Gottes

- Er hat kein Gramm Fett auf den Rippen. Kein Wunder! In seinem Solo "Frank", Auftakt soeben von Münchens Tanzwerkstatt Europa, läuft, trippelt, tänzelt Brit-Schelm Nigel Charnock unentwegt hin und her über die Weite der Muffathallenbühne, während er dabei frank - und manchmal mehr als das - durch politisch aktuelle und existenzphilosophische Themen hechelt: Bushs Amerika, Libanons Hisbollah und Israel; Geburt, Liebe, Töten - ein rasender Wortdurchfall.

Der franke Nigel steigt über Tribünensitze, hüpft zurück auf die Bühne, singt einen Billie-Holiday-Song oder gibt den Gospel-Prediger, mit verkehrter Schwanengrazie auch den Ballett-Parodisten. Was für ein Spötter und doch grandioser Tänzer!

Und was für ein Fuchs: Sein Dauerreden wird irgendwann zur Musik für seinen Tanz. Und die flirrende, flatternde Bewegung zum ironischen Kommentar. Woher er den Atem nimmt - man weiß es nicht. Mit jeder Minute peitscht er sich mehr in seine Ekstase, das Englische mit dem Deutschen vermischend, verhunzend. Immer so fort bis an die Grenze, wo Wahnsinn und Vernunft sich umarmen.

Charnock: ein weiser Narr, dem Publikum knallharte Wahrheiten an den Kopf werfend oder spendabel bunte Bonbons verstreuend aus einer Plastiktüte, die er sich dann als Suizid-Instrument über den Kopf zieht. Charnock - ein postmoderner "Clown Gottes", ein Marathon-Conférencier, ein Kabarettist als Amokläufer der Kunst, im jagenden Rhythmus von Wort und Geste den Zuschauer mit sich reißend, zwischen sanftem Erschrecken und befreiendem Lachen.

Mehr Choreographen auf Spracherkundungs-Trips bis 11. August, hoffentlich genau so sinnlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare