"Cobra"-Maler Constant gestorben

- Der niederländische Maler Constant, Mitbegründer der internationalen Künstlergruppe "Cobra", ist tot. Constant Nieuwenhuys starb am Montag in Utrecht im Alter von 85 Jahren. In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg warb Constant mit zahlreichen Texten für eine neue Gesellschaft mit moderner Kunst, für die die Vorstellungskraft von Kindern ein Vorbild sein könnte.

Seine ersten Werke waren von Kinderzeichnungen inspiriert, später setzte er sich aber auch mit Themen wie Krieg und Gewalt auseinander.

Ende der 40er-Jahre gründete er mit anderen die "Nederlandse Experimentele Groep", die dann in der Gruppe "Cobra" (Copenhagen, Brüssel, Amsterdam) aufging. Anfangs wurde die Gruppe (u.a. Asger Jorn, Carel Appel, Corneille) beschimpft, ihre wild bewegten Werke als "Schmierereien" abgetan. Kreativität war ein zentrales Thema für Constant. In den 50er-Jahren befasste er sich mit Architektur und Städtebau. In späteren Jahren schockierten wieder seine Darstellungen wie etwa "Hinrichtung".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus
Zwischen Baustellen, „Joi mamam“ und Oper im L-Format: Blick auf die Geschichte des Münchner Gärtnerplatztheaters, in dem nach fünf Jahren wieder gespielt werden kann
Münchens Gärtnerplatztheater: Ein unfassbares Haus

Kommentare