Art Cologne mit Warhol, Rauch und Hrdlicka

Köln - Mit Gegenwartskunst und Werken der klassischen Moderne ist am Mittwoch die Art Cologne 2010 an den Start gegangen.

Knapp 200 Galeristen aus 23 Ländern zeigen Skulpturen, Gemälde, Fotografien, Installationen oder Videos. Bis Sonntag sollen Werke etwa von Expressionist Ernst Ludwig Kirchner, von Pablo Picasso oder Pop-Art-Künstler Andy Warhol für Millionen-Summen einen Käufer finden. Unter den Zeitgenossen gehören Arbeiten von Nagel-Künstler Günther Uecker oder Großformatiges von Neo Rauch zu den Highlights. Die Art Cologne ist die älteste und eine der bedeutendsten Kunstmessen der Welt. Das teuerste Werk auf dem 44. Internationalen Kunstmarkt am Rhein ist die “Sitzende junge Frau“ von Edvard Munch von 1916, die für 9,5 Millionen Euro angeboten wird. Die Galeristen präsentieren zudem Papierarbeiten von Gustav Klimt und Egon Schiele, Ölbilder von Oskar Kokoschka, Max Pechstein oder Erich Heckel und zeigen viele Skulpturen, so auch vom Ende 2009 gestorbenen Bildhauer Alfred Hrdlicka. Ebenso zeigen viele unbekannte Jung-Talente fünf Tage lang ihre Objekte in Köln.

Bei den Newcomern können Kunstliebhaber nach Worten von Art-Cologne-Direktor Daniel Hug auch schon ab 500 Euro fündig werden. Der Künstler-Nachwuchs und junge Galeristen erhalten traditionell ihre eigenen Flächen zur Selbstdarstellung. Dabei steht der “Circus Hein“ des dänischen Künstlers Jeppe Hein im Fokus, mit einer Mini-Manege und artistischem Personal. Auch der Kunsthandel spürt die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise. Viele Galerien melden laut Bundesverband Deutscher Galerien und Editionen Umsatzeinbrüche. Die starke Präsenz auf der Art Cologne 2010 zeige aber, dass es wirtschaftlich “irgendwie geht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare