Comic und Klassik

- Für Altmeister Christoph Hein und Manga-Zeichenstar Kazuki Takahashi ist eine Begegnung im Normalfall so ungewöhnlich wie ein Duett von Dietrich Fischer-Dieskau und Helge Schneider. Zur Leipziger Buchmesse aber prallen U und E aufeinander, was die Messe für ein Publikum von fünf bis 100 Jahren attraktiv macht. Die Mischung aus Gegensätzen, Klassik und Moderne, gedrucktem Buch und neuen Medien macht das "Frühlingsfest der Bücher" (17.-20. 3.) zu einem Ereignis und zum Sammelbecken für Buchmarkt-Trends.

<P>Menschentrauben gehören dazu, denn die Leipziger Buchmesse wächst weiter - mit mehr Fläche, mehr Ausstellern und neuer Hallenstruktur. Der Kontakt von Verlegern, Autoren und Lesern ist ebenso gewollt wie die Tuchfühlung von Nachwuchsliteraten internationaler Schreibschulen, die sich erstmals zu einem Kongress am Rande treffen.<BR>Fünf Tage lang können Leseratten mit ihren Lieblingsautoren ins Gespräch kommen. Das mehr als 1200 Veranstaltungen umfassende Marathon-Programm "Leipzig liest", das mit "Leipzig hört" Zuwachs bekommen hat, bietet ausreichend Gelegenheit für Begegnungen. Die Organisatoren setzen dabei auf die bewährte Mischung aus prominenten Gästen, literarischen Debüts, kuriosen Veranstaltungen, ernsthaften Foren und viel Spaß für junge Leser. <BR><BR>Manga-Großmeister</P><P>Auf der Messe sowie an mehr als 200 Orten in der Stadt - von Café´s und Clubs über Theater, Buchläden und Schulen bis zum Jugendamt, Museen oder Kirchen - sind Autoren wie Thomas Brussig, Amos Oz, Hellmuth Karasek, Walter Kempowski, Joachim Fest, Adolf Muschg oder Jorge Semprun zu erleben. Rüdiger Safranski und Sigrid Damm präsentieren ihre Schiller-Bücher. Zudem geben Schauspieler und Sänger wie Manfred Krug, Hermann van Veen, Pierre Brice, Katharina Thalbach, Jan Josef Liefers, Peter Lohmeyer und Charles Aznavour der "kleinen" deutschen Bücherschau die Ehre.<BR><BR>Nach dem Blick auf die schwedische Literaturszene 2004 gibt es nun in einem nordischen Forum ein Gipfeltreffen von Einar Karason aus Island, Jostein Gaarder aus Norwegen und Per Olov Enquist aus Schweden. Auf einem Viertel der Ausstellungsfläche ist der Kinder- und Jugendbereich mit 260 Veranstaltungen und 85 Autoren fast ein eigenes kleines Festival. <BR><BR>Allein 300 Programmpunkte gibt es für Comic-Fans. Aus Japan anreisende Großmeister der Manga-Kunst sind Beleg dafür, dass Leipzig zu einem wichtigen Europa-Treff von Fans japanischer Comics avanciert ist. Besuche von "Yo-Gi-Oh"-Erfinder Kazuki Takahashi, das Deutschland-Debüt von "W Juliet"-Schöpferin Ms. Emura sowie Simpsons-Artdirector Nathan Kane gehören zu den diesjährigen Höhepunkten.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare