+
Der Erbstreit um die umstrittene Kunstsammlung des verstorbenen Cornelius Gurlitt geht weiter.

Erbstreit geht weiter

Neues Gutachten: Wem gehört die Gurlitt-Kunstsammlung?

München - Streit um die Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt: Seine Cousine will sich das Erbe erstreiten. Nun entscheidet ein Gutachter.

Im Erbstreit um die wegen Nazi-Raubkunstverdachts umstrittene Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt hat das Oberlandesgericht München (OLG) einen Gutachter beauftragt. Das teilte Gerichtssprecher Wilhelm Schneider am Freitag mit. Gurlitts Cousine macht nach wie vor Ansprüche auf das Erbe geltend, das Gurlitt per Testament dem Kunstmuseum Bern vermachte.

Das Amtsgericht München hatte im März den Antrag der Cousine auf einen Erbschein abgelehnt und erklärt, es halte das Testament mit dem Kunstmuseum Bern als Alleinerben für wirksam. Das OLG hat nun Psychiater beauftragt. Dieser soll klären, ob Gurlitt bei der Erstellung seines Testaments am 9. Januar 2014 testierfähig war.

Gutachten wird nicht vor Oktober fertig

Das Gutachten werde nicht vor Oktober dieses Jahres fertig sein, teilte das OLG mit. Erst nach einer endgültigen Entscheidung über das Testament kann das Museum die Erbschaft antreten.

Cornelius Gurlitt, Sohn von Adolf Hitlers Kunsthändler Hildebrand Gurlitt, war am 6. Mai 2014 gestorben. Mit seiner Sammlung von mehr als 1500 Bildern in München und Salzburg stand er monatelang im Zentrum einer Debatte um Nazi-Raubkunst. Er vermachte seine komplette Sammlung dem Berner Museum.

Lesen Sie auch: Das Berner Museum will die Gurlitt-Kunststammlung komplett zeigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann, Mann, Mann: Rossinis „Italienerin“ mit Cecilia Bartoli
Alle sind sie gleich, die Kerle - egal, wo sie sozialisiert werden. Rossinis „L‘Italiana in Algeri“ wird in Salzburg zur grandios guten Macho-Satire um Knallerfrau …
Mann, Mann, Mann: Rossinis „Italienerin“ mit Cecilia Bartoli
Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Jubel, rhythmisches Klatschen und Blumen über Blumen: Tourneefinale des BR-Symphonieorchesters in St. Petersburg und Moskau.
Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Der nächste Schritt ist geschafft – aber es ist nur ein weiterer Zwischenschritt, denn: Die Jury konnte sich am Freitagabend auf keinen eindeutigen Sieger-Architekten …
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“
Unter seiner Intendanz wurde die Berliner Volksbühne zur Legende. Jetzt inszenierte Frank Castorf an der Bayerischen Staatsoper Janáčeks „Aus einem Totenhaus“. Vor der …
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“

Kommentare