Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet
+
Sänger Bejun Mehta im Gespräch mit Feuilleton-Redakteur Markus Thiel.

Tenor Bejun Mehta im Interview

Wunder der Stimme

München - Wer von ihm spricht, redet in Superlativen. Bejun Mehta ist als Countertenor eine Klasse für sich – und der Solist mit der wohl ungewöhnlichsten Vorgeschichte.

Der Amerikaner schrieb an der Universität von Yale eine Arbeit über Heinrich Heine, spielte Cello, arbeitete als Aufnahmeleiter und dirigiert mittlerweile auch. Am Mittwoch, 11. Dezember, ist der 45-Jährige im Münchner Prinzregententheater zu erleben – mit höchstkarätiger Begleitung: Es spielt die Akademie für Alte Musik unter der Leitung von René Jacobs. Im Interview mit mit Feuilleton-Redakteur Markus Thiel spricht er über sich und seine Geschichte.

Markus Thiel: Sie haben Deutsche Literatur studiert, leben seit einiger Zeit in Berlin...

Bejun Mehta:..wobei München die passendere Stadt für mich wäre. Ich bin ja dauernd unterwegs. Und wenn ich daheim bin, will ich, dass alles perfekt ist. Berlin ist spannend, aber eine Stadt, die ein ständiger Work in Progress ist. Trotzdem war es die richtige Entscheidung, dort eine Wohnung zu haben. Es ist besser, da zu leben, wo man die meisten Freunde hat – gerade wenn man viel reist.

Können Sie das Reisen noch genießen?

Ich gestehe, ich hab’ es satt. Man muss bedenken, dass ich schon mit 13 auf Tournee war, als Knabensopran. Seitdem bin ich mehr oder weniger immer unterwegs. Jetzt bin ich an einem Punkt, an dem ich meine Engagements und Projekte auswählen kann und an dem ich auch mal Nein sagen kann. Dafür habe ich hart gearbeitet, auch wenn zur Karriere auch Glück und Zufall gehören. Ich versuche jetzt, ein bisschen weniger zu machen und mehr zu Hause zu sein. Es tut mir gut. Okay, ich will verstärkt dirigieren. Das macht die Sache natürlich wieder schlimmer. (Lacht.)

Ist es enger geworden auf dem Markt für Countertenöre? Es scheint, als ob alle halbe Jahre ein neuer Name auftaucht.

Die  Branche wird größer, klar.   Aber  denken  Sie daran, wie viele Soprane oder Baritone es gibt. Countertenöre werden noch immer als etwas anderes angesehen. Sie gelten als nicht so „echt“. Da vergleicht man sie erst recht untereinander. Ich sehne mich nach dem Tag, an dem wir  alle einfach „da“ sind. Und an dem es nicht mehr heißt: Mehta steht da, Jaroussky dort, Cencic wieder anderswo.

Gibt es immer noch ungeschriebene Repertoire-Grenzen? Ist das Publikum mittlerweile reif dafür, Mozarts Cherubino oder Sextus nicht von Mezzosopranen, sondern von Countertenören zu hören?

Die Frage ist nicht, ob das Publikum dies akzeptiert. Sondern: Ist es gut für das Stück?

Cherubino im „Figaro“ mit einem Counter zu besetzen, halte ich für völlig falsch. Das Entscheidende ist die Hosenrolle. Cherubino ist keine Frau, kein Junge mehr, aber auch noch kein Mann. Wenn er über eine erwachsene Sexualität verfügen würde, käme er niemals in die Garderobe der Gräfin. Dieses Dazwischensein kann von einem Mezzosopran besser gezeigt werden als von einem Countertenor.

Ist Ihre neue CD mit Arien von Gluck und Mozart dennoch der Versuch, aus der Barock-Schublade herauszukommen?

Das ist eben unser Problem: Wir Countertenöre werden dauernd aufs Repertoire angesprochen. Juan Diego Florez, ein Tenor, den ich schätze und liebe, singt viel Belcanto, sein Repertoire ist eher klein. Andere singen ausschließlich Wagner. Jeder sollte sein Repertoire nach dem Typ seiner Stimme auswählen, das gilt für Counter wie für andere Sänger. Aber rechtfertigen müssen immer nur wir uns...

Es fällt ja auf, dass die Karriere bei Countertenören nach ähnlichem Muster verläuft. Zunächst muss er Virtuose sein, dann erst darf er sich anderes erobern. Erst die Manege, dann die richtige Bühne.

Ich glaube, es hängt auch mit der Gesangstechnik zusammen. Die war in früheren Countertenor-Generationen eher schlecht. Und da sagten alle: „Das ist keine natürliche Stimme, die hält sowieso nur zehn Jahre. Macht also Spektakel, nach zehn Jahren suchen wir uns den nächsten aus.“ Wir gelten immer noch als eine neue Branche – obwohl die Realität völlig anders ist. Ich bin der lebende Beweis. Ich bin kein junges Küken mehr. Erst mit über vierzig erreicht meine Stimme nun ihre beste Phase – so wie es bei jeder anderen guten Stimme auch sein sollte.

Was für ein Paradox: Es gibt seit Jahrzehnten einen Barock-Boom, und die Leute empfinden Sänger wie Sie immer noch nicht als „normal“...

Ich hoffe darauf, dass meine Stimme mit 60 noch gesund ist. Ich will mit meiner Karriere zeigen: Es ist eine normale Stimme, die man mit guter Technik – wie jeder andere Sänger – erhalten kann. Ich will mit 53 Händels Cäsar singen, einfach, weil dieser antike Held zur Zeit der Opernhandlung genau in diesem Alter war. Ein paar von uns müssen einfach nur alt werden und gut bleiben, dann denken die Leute anders.

Anders als manche Counter-Kollegen decken Sie Ihre Stimme nicht und verfärben Sie nicht. Sie singen relativ offen und natürlich. Hängt das auch mit Ihrem Kampf um Normalität zusammen?

Ich finde, dass Gesangsstimmen ganz allgemein Wunder sind. Das Ziel für jeden Sänger sollte es sein, so natürlich wie möglich zu klingen. Ich arbeite daran, meine Stimme einfach gesund zu verwenden. Ich darf auch nicht imitieren. Man muss lernen zu akzeptieren, wer man ist. Dann kommt die Natürlichkeit von selbst.

Das klingt, als ob Sie Ihre Karriere fest vorausgeplant haben.

Teilweise. Schon ganz am Anfang hatte ich mir vorgenommen: Ich will mit den Besten auf der Bühne stehen und dafür lieber kleine Rollen in Kauf nehmen. Nur dadurch lernt man etwas.

Das setzt ziemliches Selbstbewusstsein voraus. Sie wussten also: Es wird etwas mit mir.

Selbstbewusstsein hatte ich von Anfang an. Aber das haben doch alle in dieser Branche, die Karriere machen. Ich bin ja schon als Kind aufgetreten. Ich stamme aus einer musikalischen Familie. Große Künstler wie Abbado oder Celibidache waren bei uns zu Gast. Ich wusste um meinen musikalischen Wert, der stimmliche war eine andere Frage.

Sie wollen auch verstärkt dirigieren. Wie soll sich das entwickeln?

Keine Eile. Ich hab’ ja schon einen guten Job. (Lacht.) Ich will die Hochphase meines Singens nicht verpassen und sie genießen.

Das Konzert ist am 11. Dezember im Prinzregententheater (Telefon 089/ 38 38 46 20).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare