Crème de la Crème

- Seit gut einem halben Jahrhundert treffen sich Jack (Michael Caine), Ray (Bob Hoskins), Vic (Tom Courtenay) und Lenny (David Hemmings) in ihrer Londoner Stammkneipe "Coach & Horses". Dort palavern die vier Freunde über Gott, die Welt und die Frauen, und ihr lautes Lachen dröhnt durch den ganzen Pub. Nur heute ist alles anders: Vic, Ray und Lenny sitzen am Tresen und starren bekümmert auf eine Kiste. In der befinden sich Jacks sterbliche Überreste, und sie sollen nun die Asche des besten Freundes in dem von Jack so geliebten Ferienort Margate ins Meer streuen.

<P></P><P>Zusammen mit Jacks erwachsenem Sohn Vince (Ray Winstone), einem schmierigen Autohändler, machen sich die Freunde auf den Weg nach Margate, und diese Jack-Gedächtnis-Reise ist für jeden vor allem eine Expedition in die eigene Vergangenheit. Während alle für sich ihr Verhältnis zu dem Verstorbenen überdenken, kommen sorgsam verdrängte Episoden und stets verschwiegene Ereignisse wieder an die Oberfläche.</P><P>In einer geschickten Komposition aus Rückblenden und humorvollen Versatzstücken zaubert der Australier Fred Schepisi ("Das Russlandhaus") ein stimmungsvolles Bild der britischen Arbeiterklasse auf die Leinwand. Klug hat er den vielfach ausgezeichneten, gleichnamigen Roman von Graham Swift bearbeitet: zu einem Streifzug durch die englische Nachkriegsgeschichte. Dabei verfällt Schepisi nicht ins Nostalgisch-Dekorative, sondern bleibt stets den unspektakulären zwischenmenschlichen Beziehungen auf der Spur. Eindringlich, warmherzig und dennoch immer realistisch setzt er ein Mosaik zusammen, das schließlich das Leben abbildet; nicht nur das von Jack, sondern das aller Freunde, ihrer kleinen Zipperlein und banalen Glücksmomente.</P><P>Konsequent hat Schepisi bei seiner Reise in die britische Vergangenheit auch auf die passende Besetzung geachtet: Mit Charakterdarstellern wie Michael Caine, David Hemmings ("Blow Up") und Tom Courtenay hat er hier noch einmal die Crème de la Crème des "Neuen britischen Kinos" vergangener Tage versammelt, und durch deren großartige Leistung allein ist "Letzte Runde" bereits ein cineastischer Genuss. (In München: Aircraft, Museum i. O.)</P><P>Ulrike Gasteiger<BR>"Letzte Runde"<BR>mit Michael Caine, Bob Hoskins, Tom Courtenay, David Hemmings<BR>Regie: Fred Schepisi<BR>Hervorragend</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare