Dänischer Mohammed-Karikaturist protestiert gegen Stopp von US-Roman

Kopenhagen - Der wegen einer Mohammed-Karikatur mit dem Tod bedrohte Karikaturist Kurt Westergaard hat gegen die Nichtveröffentlichung eines Mohammed-Romans durch den US-Verlag Random House protestiert.

Der dänische Zeichner sagte der Nachrichtenagentur Ritzau in Kopenhagen am Dienstag: "Leider gibt hier einer der ganz großen Verlage klein bei. Das verheißt nichts Gutes."

Random House, eine Tochter des Bertelsmann-Konzerns, hatte in der vergangenen Woche den Roman "Das Juwel von Medina" ("The Jewel of Medina") der Journalistin Sherry Jones über eine Frau des Propheten Mohammed kurz vor der geplanten Veröffentlichung zurückgezogen. Das Unternehmen begründete seinen Schritt damit, dass das Buch "die Gefühle von Muslimen verletzen und auch Gewaltakte von Fanatikern auslösen kann".

Protestiert hat gegen diese Entscheidung unter anderem der britische Schriftsteller Salman Rushdie. Er wurde wegen seines Romans "Die Satanischen Verse" jahrelang mit der Ermordung durch islamistische Fundamentalisten bedroht. Westergaard sagte zum Stopp des Romans: "Die Fanatiker haben gewonnen, wenn wir zurückweichen." Der Däne musste wegen seine Mohammed-Karikatur in der Zeitung "Jyllands-Posten" längere Zeit untertauchen. Nach Überzeugung des Geheimdienstes PET planten Islamisten seine Ermordung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare