Damien Hirst versteigert eigene Werke

Eine riesige Sammlung nur von Werken des britischen Skandal-Künstlers Damien Hirst wird in London versteigert.

Der Schätzwert der insgesamt mehr als 220 Werke aus den vergangenen zwei Jahren liegt bei 65 Millionen Pfund (80,57 Millionen Euro), teilte das Auktionshaus Sotheby's in London mit. Unter den Werken sind ein in Formaldehyd eingelegtes Zebra und ein Kalb mit Hufen und Hörnern aus massivem Gold. Die Versteigerung findet am 15. und 16. September statt.

Normalerweise verkaufen Künstler ihre Werke nicht direkt über ein Auktionshaus sondern über Galerien. "Es ist eine sehr demokratische Art und Weise, Kunst zu verkaufen, es ist eine natürliche Entwicklung der zeitgenössischen Kunst", sagte Hirst. Der 1965 in Bristol geborene Künstler hat mit Werken wie einem mit Diamanten besetzten Totenschädel Millionensummen erzielt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marionetten der Macht im Volkstheater
Der indische Regisseur Sankar Venkateswaran entwickelte fürs Münchner Volkstheater das Stück „Indika“. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Marionetten der Macht im Volkstheater
Schon der kleine Tim wusste, dass Bendzko eines Tages singen wird
Er ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Sänger – jetzt spielt Tim Bendzko in München. Wir trafen den 32-Jährigen vor seinem Konzert in der Olympiahalle zum …
Schon der kleine Tim wusste, dass Bendzko eines Tages singen wird
Puppetry Slam Festival von 20. bis 22. Juni 2017 im Pressehaus
Vier virtuose Puppenspielende - ein großes Spektakel: Münchner Merkur und tz veranstalten im Pressehaus das erste Puppetry Slam Festival Deutschlands.
Puppetry Slam Festival von 20. bis 22. Juni 2017 im Pressehaus
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik
Am Freitagabend ist DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle aufgetreten. Hier lesen Sie die Konzert-Kritik.
DJ Paul Kalkbrenner in der Münchner Muffathalle: Die Konzert-Kritik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion