Damien Hirst versteigert eigene Werke

Eine riesige Sammlung nur von Werken des britischen Skandal-Künstlers Damien Hirst wird in London versteigert.

Der Schätzwert der insgesamt mehr als 220 Werke aus den vergangenen zwei Jahren liegt bei 65 Millionen Pfund (80,57 Millionen Euro), teilte das Auktionshaus Sotheby's in London mit. Unter den Werken sind ein in Formaldehyd eingelegtes Zebra und ein Kalb mit Hufen und Hörnern aus massivem Gold. Die Versteigerung findet am 15. und 16. September statt.

Normalerweise verkaufen Künstler ihre Werke nicht direkt über ein Auktionshaus sondern über Galerien. "Es ist eine sehr demokratische Art und Weise, Kunst zu verkaufen, es ist eine natürliche Entwicklung der zeitgenössischen Kunst", sagte Hirst. Der 1965 in Bristol geborene Künstler hat mit Werken wie einem mit Diamanten besetzten Totenschädel Millionensummen erzielt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion