+
Eine Art Hans Albers 3.0: Daniel Behle singt Klassiker und Eigenes.

CD-KRITIK

Daniel Behle: Gaudi mit St. Pauli

  • schließen

Hamburg - Tenor Daniel Behle, sonst auf Opern- und Konzertbühnen aktiv, hat eine so schräge wie warmumsherzige Liebeserklärung an seine Heimatstadt Hamburg auf CD eingespielt

Erst einmal müssen alle falschen Erwartungen beseitigt werden: Nein, diese Silberscheibe hat kaum etwas mit Freddy Quinn, Hans Albers oder dem Ohnsorg-Theater zu tun, sondern sehr viel mit Daniel Behle selbst. Der ist zwar auf den Opernbühnen als Ferrando, Titus, Erik oder Matteo unterwegs, aber humortechnisch wohl nur begrenzt ausgelastet. Der Mann, der als @teilzeitdiva twittert und auf Facebook schon mal einen einzigen Selfie-Ton postet, um die Akustik der Elbphilharmonie vorzuführen, ist vor allem: Hamburger. Gebürtig und im Herzen, auch wenn Behle mit seiner Familie inzwischen in der Schweiz lebt.

Mit Liebeserklärung ist „Mein Hamburg“, der aktuelle CD-Streich Behles, nur unzureichend umschrieben. Unterstützt vom geistes- und wesensverwandten Schnyder Trio hat er sich zwar Klassiker wie „Auf der Reeperbahn“, „Ob blond, ob braun“ oder „Kleine Möwe, flieg nach Helgoland“ vorgeknöpft, doch das Gros der Titel driftet ins Schräge. Überhaupt ist nicht ganz klar, auch wenn Daniel Behle schönste, innigste, hemdaufreißendste Tenortöne auspackt: Meint der das ernst?

Garantiert nicht, wenn er selbst zur Feder greift. Adolphe Adams höllisch schwere Arie aus dem „Postillon de Lonjumeau“ hat er zu einer Störtebeker-Ballade umgemodelt. Seine FC-St.-Pauli-Hymne funktioniert nach dem Prinzip Reim-dich-oder-ich-fress-dich („Mein St. Pauli, mit dir hab’ ich Gaudi“). Und ins schwarze Loch des Kalauers blickt man beim tenoralen Prachtstück schlechthin, bei „Granada“, das hier eine Neuauflage als „Kennt ihr schon Hamburg“ erfährt: „Dieses Lied soll dir beim Rum erklingen“ – die Nummer treibt einen zur „Repeat“-Taste.

Was schön ist: Behle feiert mit den wunderbaren Schnyder-Solisten nicht die große Pointensause. Gerade weil das meiste ohne Drücker gespielt und gesungen wird, funktioniert es. Das Grat-Tänzeln zwischen ehrlicher Emotion, Pathos, Kabarett und Schenkelklopfern glückt diesen Scherzkeksen, weil sie alles nonchalant servieren. Ein bisschen Durchdrehen darf freilich sein, man höre dazu das instrumentale „Klabautermann-Quintett“, Komponist: Behle, wer sonst. Ein bisschen beschämt dieser Hamburger Jung auch Opernkollegen, die mit billiger Zugabenware die schnelle CD-Nummer schieben. Vor zwanzig Jahren hätte man Typen wie ihm eine Samstagabendshow gegeben.

Daniel Behle:
„Mein Hamburg“. Schnyder Trio (Berlin Classics).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare