"Das bräuchten wir in New York auch"

- Wohin man sieht - grau. Anzüge in Anthrazit. Kostüme, kariert in frischen Maustönen. Allein der Eindruck soll nicht täuschen: Das gediegene Publikum, das am Freitagabend zur Eröffnung der Franz-Marc-Retrospektive in der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und dem Kunstbau München gekommen ist, schwelgt. Schwelgt in den Farben und anrührenden Motiven des Malers. Ein älterer Herr lächelt versonnen "Das Äffchen" (1912) an. Ein Paar betrachtet "Die kleinen blauen Pferde" (1911) und murmelt verstohlen: "Das über dem Tisch im Wohnzimmer ..."

500 Gäste - darunter 100 Leser, die die Karten in einem Quiz unserer Zeitung gewonnen haben - versammeln sich in dem langen schmalen Raum. Kulturstadtrat Michael Leonhart betont stolz, dass Franz Marc "der Münchner unter den Malern des Blauen Reiters" war.

Wie weit dessen Ruf lockt, beweist Geffrey Hoffeld: Der Kunsthändler ist extra aus New York gekommen. "Das bräuchten wir in New York auch", sagt er über die Schau. "Ich hoffe, die Ausstellung kommt nach Amerika. Sie gäbe wichtige Impulse für unsere jungen Künstler."

Münchens Kulturreferentin Lydia Hartl hört es gern. Viermal sei sie vorab schon in der Schau gewesen, sagt sie. Und fügt an: "Und ich komme sicher noch einmal."

Bis 8. Januar, Di.-So., 10-20 Uhr, Fr. 10-24 Uhr (24.12. und 31.12. geschlossen), Eintritt: 10 Euro/ermäßigt 5 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare