+
Star-Geiger David Garrett hat zwei Konzerte in der Olympiahalle gespielt.

Zwei Auftritte in der Olympiahalle

David-Garrett-Konzert: Alles nur geklaut

München - Zwei Konzerte gibt David Garrett in der Münchner Olympiahalle. Der Star-Geiger trug in der bombastischen Show am Dienstag dick auf - doch die musikalische Essenz war dürftig. 

Ob David Garrett so neues Publikum an klassische Musik heranführen kann, ist fraglich. Aber der Reihe nach: Zu „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss ging auf der Leinwand die Sonne auf. Zu „Let me entertain you“ von Robbie Williams schwebte der Geiger gewohnt lässig mit Jeans, Sakko und Kopftuch per Seilzug zur Bühne.

So begann am Dienstag-Abend das erste von zwei Konzerten von Garrett (das zweite findet am Mittwoch-Abend statt) in der nicht ausverkauften Münchner Olympiahalle. Oder besser: seine bombastische Show.

Denn auch in der Folge trug der 34-jährige Aachener dick auf: mit der Neuen Philharmonie Frankfurt, dem Deutschen Fernsehballett, Pyrotechnik, Videos und Lichtshow. Die versprochene „Classic Revolution“ gab es nur showtechnisch. Musikalisch servierte Garrett – im Gegensatz zu seinem jüngsten Philharmonie-Auftritt – einen Eintopf von austauschbaren Rockcovern und verrockter Klassik.

Violinen-Version von Miley Cyrus' "Wrecking Ball" war cool

Ob Bon Jovi, Abba, Verdi oder Beethoven: alles nur geklaut. Die musikalische Essenz ohne die Zutaten war dürftig, die Rockband meist lauter als das Orchester, die aufgeblasene Bearbeitung von Mozarts „Lacrimosa“ eine Zumutung für den Klassikfan. Armer Wolfgang.

Dabei kann der polarisierende Crossover-Musiker geigen, wie die eigene (!) Ballade „Lost Memory“ bewies. Auch die Violinen-Version von Miley Cyrus’ „Wrecking Ball“ war cool. Elton Johns „Your Song“, zu dem Garrett eine Zuschauerin auf die Bühne holte, dagegen Kitsch pur, Queens „We are the Champions“, zu dem die Tänzer Deutschlandfahnen schwangen, einfach peinlich.

Garrets Zwischenkommentare wirkten mehr abgespult als spontan. Nach zwei Stunden applaudiertend die Fans zwar stehend – wirklich gepackt hat einen die Show aber nur selten.

Marco Mach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare