David Hasselhoff: Sein Konzert in München

München - David Hasselhoff hat auf seiner Comeback-Tournee Station in München gemacht. Lesen Sie hier die Kritik - und sehen Sie das Video mit seinem größten Hit:

Lesen Sie auch:

Mauerfall nicht mir zu verdanken

Zieht Hasselhoff nach Hasselhoff?

Trash ist fesch! Drei Stunden lang ließ sich David Hasselhoff, der Tony Marshall vom Baywatch-Strand, im gut gefüllten Deutschen Theater feiern – bei einem Festival der Triebe, gegen das der Ballermann wie ein gesitteter Senioren-Tanztee wirkte. Die Slips und BHs flogen tief wie nie, auf der Tribüne zogen die Jungs blank, long live Rock 'n' Proll! Und „The Hoff“ stakste über die Bühne wie Elvis in der Spätphase, bloß dünner, während die Musik bestürzend an eine Mischung aus Boney M. und Hansi Hinterseer auf Speed erinnerte. Ein perfektes Hasselhoff-Konzert also – so gruselig, dass es schon wieder lustig war. Hossa, The Hoff!

Gesungen wurde dabei schon lange vor dem Konzert. „Wir wollen den David sehen, wir wollen den David sehen“, skandierten die jungen Fans von der Hoff-Fraktion in Badeschlappen und roten Shorts, die Hasselhoff schon vor Jahren als Trash-Ikone entdeckt haben, und als Anlass für engagierte Gerstensaft-Verkostung. Weil Getränke in der Halle aus Angst vor fliegenden Bierbechern streng verboten waren, verbrachten sie längere Teile des Konzerts im Foyer, das noch nie während einer Veranstaltung so gut besucht war.

Hasselhoff, der Johnny Trash aus Malibu, entert die Bühne in schwarzer Lederjacke mit dem von Tony Marshall geborgten „Looking For Freedom“, mit dem er 1989 die Mauer kurz und klein sang. Natürlich ist The Hoff nüchtern, wirkt aber trotzdem, nun ja, etwas vergeistigt, und würdigt mit Mielkes „Ich liebe Euch alle“ gleich nochmal das Thema Mauerfall. In den nächsten Stunden zieht er sich öfter um als Lady Gaga, wirft sich in unvorstellbare Fummel (türkiser Anzug!) – und singt schräge Schlager von „Crazy For You“ bis zum neuen Volksmusik-Stampfer „California Girls“, der sich auf jedem Flori-Silbereisen-Album prächtig machen würde. Und am Schluss natürlich noch einmal „Looking For Freibier“. Pardon: Das muss „Freedom“ heißen.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor

Kommentare