Debatte um Tod von Messner-Bruder:

- München/Hamburg - Reinhold Messner hat im Streit um den Tod seines Bruders vor 33 Jahren am Nanga Parbat die weitere Verbreitung von zwei Büchern vorerst gerichtlich verbieten lassen. Das Hamburger Landgericht habe Einstweilige Verfügungen gegen zwei Münchner Verlage und deren Autoren erlassen, die ihm eine Mitschuld an dem Unglück geben, sagte Messners Anwalt Michael Philippi für die Hamburger Medienkanzlei Prinz der dpa.

Die von Messners ehemaligen Bergkameraden Hans Saler und Max-Engelhardt von Kienlin verfassten Bücher des A 1-Verlages sowie des Verlages F.A. Herbig waren schon Ende Mai erschienen. Die Überprüfung habe sich aber hingezogen, da das Material sehr umfangreich sei, sagte Philippi. Beide Verlage können nach dem Gerichtsbeschluss noch die schon aufgelegten Bücher verkaufen, müssten aber bei einer Neuauflage alle beanstandeten Punkte streichen. <P>Die nicht erwiesene Darstellung, Reinhold Messner habe nach der Besteigung des Gipfels seinen geschwächten Bruder Günther alleine auf den Rückweg zum Lager geschickt, um mit der Überschreitung des 8126 Meter hohen Berges Weltruhm zu erlangen, verletze Messners Persönlichkeitsrecht, argumentiert die Kanzlei. A 1-Verlger Albert Völkmann konterte in einer ersten Reaktion: "Die Meinungsfreiheit ist ein im Grundgesetz garantiertes hohes Rechtsgut, das wir uns ungern von Reinhold Messner und seinen Anwälten definieren lassen möchten."</P><P>Unter anderem wird in dem Gerichtsbeschluss vom Montag dem ehemaligen engen Messner-Freund von Kienlin untersagt, aus einer Tagebuchaufzeichnung ein Gespräch mit Messner zu zitieren. Messner habe eidesstattlich versichert, dass das Gespräch so nicht stattgefunden habe, erläuterte die Kanzlei Prinz. Unterlassen muss von Kienlin auch einen indirekten Hitler-Vergleich. Auch Hans Saler wird die Verbreitung der These untersagt, Messner trage auf Grund seines bergsteigerischen Ehrgeizes eine Mitverantwortung am Tod seines Bruders.</P><P>"Unsere Anwälte prüfen derzeit sorgfältig, ob und in welchem Umfang Rechtsmittel eingelegt werden sollen", sagte A 1-Verleger Völkmann. "Von ursprünglich 24 Verbotsanträgen Messners hat das Gericht nur 11 stattgegeben."</P><P>Messner hatte die Buch-Veröffentlichungen mehrfach als "Rufmordkampagne" bezeichnet. Die Wahrheit sei auch in seinem fast zeitgleich erschienenen neuen Buch nachzulesen: Er habe seinen Bruder zwei Tage und zwei Nächte den Berg hinab geführt. Als er den Weg erkundete, sei Günther vermutlich von einer Eislawine erfasst worden.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare