+
48 Jahre gibt es Deep Purple nun. Und sie werden - wie Wein - eher besser als schlechter.

48 Jahre und sie werden immer besser

Deep Purple in München: Sie können's immer noch

München - Am Donnerstag gab sich wieder einmal Deep Purple in der Olympiahalle die Ehre. Die alten Männer werden mit der Zeit immer besser und spielen doch anders als früher. Die Konzertkritik.

Nach etwas mehr als 20 Minuten erklärt Ian Gillan den „avandgardistischen Jazz-Teil“ des Abends für beendet. Das ist natürlich schräger britischer Humor – „Deep Purple“ hatten in der halbvollen Münchner Olympiahalle erst Mal sicherheitshalber vier Klassiker aus den 70er Jahren ausgepackt, ihrer erfolgreichsten Zeit.

Aber Gillan ist halt gut drauf und genießt sichtlich nicht nur das Dasein als unbestrittener Vortänzer der Band sondern auch die kunstvoll gedrechselten Ansagen, die er so gekonnt vorträgt, als wolle er einen Poetry-Slam gewinnen. Ganz so hoch wie früher kommt Gillan mit seiner Stimme natürlich nicht mehr, aber um der Wahrheit die Ehre zu geben: damit hat sein Gesang eher gewonnen und klingt erdiger. Die Band selbst wirkt aufgeräumt und selbst Schlagzeuger Ian Paice, der als Gründungsmitglied nun auch schon im 48. Jahr zu den immer gleichen Weisen trommelt, macht ganz entschieden den Eindruck viel Spaß an dem Treiben zu haben.

Und selbst wenn man sich den heiligen Zorn der puristischen Verehrer von Deep Purple damit zuzieht, kann man konstatieren, dass die Band heute manchmal besser klingt als vor sagen wir mal 35 Jahren. Die Arrangements sind etwas verschlankt, der Keyboarder Don Airey, der seit 2002 den mittlerweile verstorbenen Jon Lord ersetzt, darf sich zwar in einem Solo ausorgeln, aber ansonsten verzichtet er darauf, die Stücke mit Klangwänden einzumauern. Und – Vorsicht Häresie! – auch die endlos verschwurbelten Gitarrensoli des kultisch verehrten Ritchie Blackmore vermisst man eigentlich nicht wirklich. Sein Nachfolger Steve Morse spielt reduzierter und exakt auf den Punkt. Das verleiht den Liedern etwas mehr Effet, gewissermaßen und treibt die Band immer weiter nach vorne.

Bei der Gelegenheit darf man darauf hinweisen, dass die neueren Werke wie „Uncommon Man“ verdammt gut sind und Deep Purple dabei mit einem Mal sehr jung, frisch klingen. Gillan, auch schon 70 Jahre alt, kniet sich mit Insbrunst in die Lieder und überzeugt stimmlich immer noch. Er nimmt sich dafür eben ein paar Auszeiten, die für ellenlange Soli der einzelnen Band- Mitglieder genutzt werden – und wenn man unbedingt herumnörgeln will, dann vielleicht daran. Endlose Schnörkeleien an Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keyboard beschwören die schlimmsten Seiten der 70er Jahre herauf, als sinnentleertes Virtuosentum jeden Spaß an der Musik raubte. Die Euphorie bei den Soli ist denn auch eher so mittelgroß.

Lediglich Keyboarder Airey holt sich spontane Beifallsstürme ab, als er zwischendrin die „Ode an die Freude“ anstimmt um unvermittelt die „Marseillaise“ anzudeuten. Eine kleine Geste der Solidarität mit den Terroropfern in Paris, die lautstark bejubelt wird. Kurz vor elf Uhr dürfen dann alle endlich alle den berühmtesten Gitarrenriff der Rockgeschichte in der Luft mitspielen als „Smoke on the Water“ ertönt. Alle grölen den Refrain mit und so huschen Deep Purple gleich wieder zurück auf die Bühne für die Zugabe, um den Schwung mitzunehmen. Die allererste Single „Hush“ tut zuverlässig ihr Werk – alle schwelgen selig in Nostalgie. Und mit einem energischen „Black Night“ wird man in die kalte Nacht entlassen.

Es macht immer noch Spaß mit diesen großartigen Radaubrüdern. Mögen Sie noch lange Krach machen.

Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.