„Frei nach dem Lustprinzip“: Judith Holofernes von „Wir sind Helden“ am Sonntag im Circus Krone. Foto: falke

Das Denkmal steht noch

München - Reklamation hieß ihr bekanntestes Stück. Jahre nach dem Meilenstein haben sich Wir sind Helden verändert. Wie würde es das Publikum aufnehmen?

Das Schöne an Judith Holofernes' eingängigen Texten ist ja, dass man sie auch nach Jahren des Nichthörens in Sekundenschnelle aus dem Gedächtnis hervorkramen kann. Wenn „Wir sind Helden" zum Konzert laden, singt das ganze Publikum mit - so zumindest war es auf früheren Tourneen. Doch wie ist es diesmal, sieben Jahre nach dem popmusikalischen Meilenstein „Die Reklamation"? Wie kommen die Stücke des ansprechenden vierten Albums „Bring mich nach Hause" an?

Die Band war sich da selbst nicht so sicher, testete ihr Programm mit einer Reihe von Geheimkonzerten in kleinen Clubs und unter dem Namen „Wo sind Helmet?". Im ausverkauften Circus Krone wartet nun das große Publikum. Und das gibt sich vier Nummern lang erstaunlich bedeckt, nur Holofernes rudert mit den Armen und tanzt. Erst als bei „Echolot" die Gitarren einsetzen, hüpft die Meute. Und wird damit bis zum Ende des eineinhalb Stunden langen Konzerts nur dann aufhören, wenn Holofernes ein ruhiges Stück anstimmt.

Doch dann singen die Fans mit, so wie früher: „Die Zeit heilt alle Wunder / schon nach wenigen Jahren / nur noch Narben da wo Wunder waren." Die Helden sind Wunder geblieben, ihre Fans haben sie nicht vergessen. Das Denkmal, das die Band sich einst gebaut hat, reißt sie freilich nicht ein. Die Band vergisst keinen Hit - obwohl Holofernes ankündigt: „Bei der Auswahl der Lieder sind wir frei nach dem Lustprinzip vorgegangen."

Vielleicht muss man „Aurélie", „Guten Tag" und „Nur ein Wort" spielen, wenn man gekommen ist, um zu bleiben. Dafür gibt es an diesem Abend nur wenig von der neuen Platte zu hören. Was Holofernes aber anstimmt, klingt gut und frisch: Bei „Nichts, was wir tun könnten" steht sie mit ihrer klaren Elfenstimme alleine auf der Bühne. „Alles auf Anfang" erinnert irgendwie an „Waka Waka". Und sicher ist: Die Fans hatten keinen Vorschlaghammer dabei, für den Fall, dass die Helden „Denkmal" nicht spielen.

Thierry Backes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare