+
Schmerzhaftes Gedenken: Der Veteran Barry Romo am Vietnam-Kriegerdenkmal in Chicago, wo er lebt.

„Der Schmerz, überlebt zu haben“

Diese Rede hielt der Vietnam-Veteran Barry Romo, 62, bei der Eröffnung der Ausstellung "Abseits der Schlachtfelder"

Vor 42 Jahren wurde mein Neffe in Vietnam getötet. Wir dienten im selben Gebiet, zur gleichen Zeit.

Ich brachte seinen Leichnam heim zu unserer Familie.

Ein versiegelter Militärsarg aus Aluminium, eingehüllt in eine Flagge.

Unsere Familie konnte seine sterblichen Reste nicht mehr sehen.

Die Wut und die Trauer über seinen Tod zerstörten uns beinahe.

Vor 35 Jahren ging der US-Krieg in Vietnam zu Ende. Die Kugeln und Bomben verstummten, aber die Opfer und die Trauer bleiben.

Wir versprühten Dioxin-haltige Entlaubungsmittel, mit Namen, die nach Regenbogen klangen.

Agent Orange. Agent Purple. Und viele andere.

Wir vergifteten mehr als zehn Prozent ihres Landes.

Noch schlimmer: Wir vergifteten die Menschen. Zehntausende Tote.

Zehntausende Geburtsfehler.

Das hält bis heute an.

Entlaubungsmittel sind noch schlimmer als Landminen, die mit Suchgeräten aufgespürt werden können.

Ich hatte das Glück, einige Opfer aus Vietnam zu treffen.

Diese Helden haben ihre Geburtsfehler besiegt.

Aber ohne Hilfe von Supermächten.

Wir müssen diese Opfer unterstützen.

Schülern wird auf der ganzen Welt beigebracht, wann Kriege beginnen und enden.

Aber das ist nicht die volle Wahrheit.

Kriege gehen nach den Kugeln und den Bomben weiter.

Es gibt weiterhin Opfer, auch nach den Kugeln und Bomben.

Vielleicht schauen Sie mich an und denken: „Gar nicht schlecht für einen Kriegsveteranen der Infanterie.“

Aber Ihnen bliebe verborgen, was in mir vorgeht.

Ihnen blieben die Schuldgefühle verborgen und der Schmerz darüber, meinen Neffen verloren zu haben.

Der Schmerz, überlebt zu haben.

Ich wünschte, ich wäre ein Einzelfall.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare