"Der Schrei" und "Madonna" wieder im Museum

Oslo - Fast vier Jahre nach dem Raub der weltberühmten Bilder "Der Schrei" und "Madonna" von Edvard Munch (1863-1944) sind die Kunstwerke wieder dauerhaft für das Publikum zu sehen.

Das Osloer Munch-Museum öffnete am Freitag die Pforten für die Ausstellung "Wiedersehen mit Madonna und dem Schrei" mit dem aufwendig restaurierten Kunstwerken. Ihr Versicherungswert beträgt mehr als 90 Millionen Euro.

Die beiden Bilder des norwegischen Frühexpressionisten Munch waren am 22. August 2004 von maskierten und bewaffneten Gangstern am helllichten Tag von der Museumswand gerissen und geraubt worden. Beide Gemälde tauchten erst zwei Jahre später wieder auf und waren stark beschädigt. Drei Tatbeteiligte wurden zu Haftstrafen zwischen sechs und zehn Jahren verurteilt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare