Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Medienberichte: Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet
Attacken auf den Zeitgeist: Martina Schwarzmann. MM

„Des daad mi ’moi jucka...“

München - Martina Schwarzmanns neues Programm „Wer Glück hat kommt“ im Münchner Lustspielhaus

Von Rudolf Ogiermann

Wer schreckhaft ist, sollte dem Kinderwagen, den Martina Schwarzmann vor sich herschiebt, nicht zu nahe kommen, denn es könnte durchaus sein, dass nicht ihre Tochter drin liegt, sondern - eine Pute. Peng! Zerplatzt ist es, das schöne Bild. Und die junge Frau mit der imaginären Nadel grinst sich eins. „Wer Glück hat kommt“ heißt das neue Programm der Kabarettistin aus Überacker bei Fürstenfeldbruck - und wer am Dienstag das Glück hatte, die Münchner Premiere im Lustspielhaus mitzuerleben, kam aus dem Lachen nicht mehr heraus.

Nein, man traut es dem Madl mit Jeans, Bluse, Gitarre und dem altmodischen Haarknoten gar nicht zu, dass sie so schrecklich gerne ihre Mitmenschen vor die Betonköpfe stößt. Dabei ist es die reine Notwehr, die die junge Mutter dazu treibt. Wie sonst sollte man die neugierigen „Grabscher“ vom Baby fernhalten als mit einer Attrappe? Auch sonst stellt Schwarzmann gerne allerhand an, lockt Wildschweine auf Golfplätze, bringt Buchs zum Blühen, um die Oma zu derblecken, und Verkäuferinnen zum Erröten, weil sie das Unaussprechliche ausspricht.

Nur wer seinen Bulldog beherrscht, kann auch quer zur Furche ackern, und, kein Zweifel, Martina Schwarzmann kennt ihre ländliche Welt, die Modesünden von einst und jetzt, die „gscheckerten Schippe“, all das, was das (Zusammen-)Leben kompliziert machen kann. Der kernige Dialekt ist das Mittel zum Gag, er nimmt selbst rustikalen Attacken auf den Zeitgeist - vom Après-Ski-Getöse bis zum Laubbläser - die Schärfe. „Des daad mi ’moi jucka...“ - der Refrain eines ihrer Lieder ist und bleibt das Credo eines ewigen „Lausdeandls“, die auch als erwachsene (Ehe-)Frau und Erziehungsberechtigte nicht verlernt hat, ihre subversiven Fantasien in witzige Worte zu kleiden - und dabei nie ihr heiter-hinterkünftiges Lächeln zu verlieren.

Weitere Termine:

Bis Samstag, um 20.30 Uhr, und wieder vom 28. bis 30. 6., Telefon 089/ 34 49 74.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare