Deutliches Gefälle

- Es ist nicht recht ersichtlich, warum das Büchlein aus dem Jahr 1957 nun erstmals in deutscher Übersetzung erscheint. Louis Terkel ("Studs") ist in den USA bekannter als bei uns, über den Jazz wurde seitdem viel geforscht und geschrieben. Die hier verbreitete Sicht ist zwar nicht überholt, aber doch nur unter historischem Aspekt interessant.

<P class=MsoNormal>Terkel, ausgebildet als Jurist, hatte sich zu einem der erfolgreichsten Interviewer in den Vereinigten Staaten (1985 Pulitzer-Preis) entwickelt, besonders in einer Reihe eigener Rundfunksendungen, und kam dabei mit den herausragenden Jazzmusikern der Zeit in Berührung. Das lag ihm auch besonders am Herzen, sodass es nicht verwundert, dass er eine Zeitschriften-Serie für Jugendliche schrieb, aus der diese 13 Porträts hervorgegangen sind.</P><P class=MsoNormal>Sie weisen ein deutliches Gefälle auf: Bei Louis Armstrong, Benny Goodman oder Woody Herman war er ganz bei der Sache (auch aus eigener Erfahrung), auch bei Duke Ellington, der aber doch zu unzulänglich behandelt wird. Informatives erfährt man über Bessie Smith (obwohl ihr Blues eine Erweiterung zum eigentlichen Jazz-Thema darstellt) und über Billie Holiday, die auch auf dem Umschlagtitel zu sehen ist - in einer der skizzenhaften, kennzeichnenden Illustrationen von Robert Galster.</P><P class=MsoNormal>Die Kapitel über Bix Beiderbecke und Fats Waller hat Terkel fantasievoll ausgeschmückt; überhaupt spart er nicht an erfundenen Szenen und Dialogen, manchmal in vergilbtem Lesebuch-Deutsch, gelegentlich an der Grenze zum Groschenroman.</P><P class=MsoNormal>Die zur Erscheinungszeit gültige Abgrenzung liegt bei Dizzy Gillespie, Charlie Parker und John Coltrane: Hier rückt das Biografische in den Vordergrund, etwas äußerlich, aber sachlich geprägt. Seither erschlossene Quellen fehlen natürlich. Die Diskographie ist selbstverständlich überholt, aber dennoch interessant und nicht unnütz: Die Aufnahmen sind ja (zum Großteil) heute auf CDs zu haben. Den Jazz, die Jazz-Geschichte heutigen Jugendlichen näher zu bringen: das wäre schon wichtig und lohnend, aber dann auf einem anderen Weg. </P>Studs Terkel: "Giganten des Jazz". Aus dem Amerikanischen von Karl Heinz Siber. Verlag 2001, Frankfurt a.M., 234 Seiten; 14 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare