Deutliches Gefälle

- Es ist nicht recht ersichtlich, warum das Büchlein aus dem Jahr 1957 nun erstmals in deutscher Übersetzung erscheint. Louis Terkel ("Studs") ist in den USA bekannter als bei uns, über den Jazz wurde seitdem viel geforscht und geschrieben. Die hier verbreitete Sicht ist zwar nicht überholt, aber doch nur unter historischem Aspekt interessant.

<P class=MsoNormal>Terkel, ausgebildet als Jurist, hatte sich zu einem der erfolgreichsten Interviewer in den Vereinigten Staaten (1985 Pulitzer-Preis) entwickelt, besonders in einer Reihe eigener Rundfunksendungen, und kam dabei mit den herausragenden Jazzmusikern der Zeit in Berührung. Das lag ihm auch besonders am Herzen, sodass es nicht verwundert, dass er eine Zeitschriften-Serie für Jugendliche schrieb, aus der diese 13 Porträts hervorgegangen sind.</P><P class=MsoNormal>Sie weisen ein deutliches Gefälle auf: Bei Louis Armstrong, Benny Goodman oder Woody Herman war er ganz bei der Sache (auch aus eigener Erfahrung), auch bei Duke Ellington, der aber doch zu unzulänglich behandelt wird. Informatives erfährt man über Bessie Smith (obwohl ihr Blues eine Erweiterung zum eigentlichen Jazz-Thema darstellt) und über Billie Holiday, die auch auf dem Umschlagtitel zu sehen ist - in einer der skizzenhaften, kennzeichnenden Illustrationen von Robert Galster.</P><P class=MsoNormal>Die Kapitel über Bix Beiderbecke und Fats Waller hat Terkel fantasievoll ausgeschmückt; überhaupt spart er nicht an erfundenen Szenen und Dialogen, manchmal in vergilbtem Lesebuch-Deutsch, gelegentlich an der Grenze zum Groschenroman.</P><P class=MsoNormal>Die zur Erscheinungszeit gültige Abgrenzung liegt bei Dizzy Gillespie, Charlie Parker und John Coltrane: Hier rückt das Biografische in den Vordergrund, etwas äußerlich, aber sachlich geprägt. Seither erschlossene Quellen fehlen natürlich. Die Diskographie ist selbstverständlich überholt, aber dennoch interessant und nicht unnütz: Die Aufnahmen sind ja (zum Großteil) heute auf CDs zu haben. Den Jazz, die Jazz-Geschichte heutigen Jugendlichen näher zu bringen: das wäre schon wichtig und lohnend, aber dann auf einem anderen Weg. </P>Studs Terkel: "Giganten des Jazz". Aus dem Amerikanischen von Karl Heinz Siber. Verlag 2001, Frankfurt a.M., 234 Seiten; 14 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare