Deutsche Malerin gewinnt renommierten Turner-Preis

- London - Als zweite Deutsche ist die Malerin Tomma Abts in London mit dem renommierten Turner-Preis ausgezeichnet worden. Damit wurde seit 1988 zum ersten Mal wieder die Kunstgattung der Malerei geehrt.

Abts ist unter den Preisträgern außerdem die erste weibliche Vertreterin dieses Genres. Der mit 25 000 Pfund (37 000 Euro) dotierte wichtigste britische Preis für moderne Kunst wurde ihr am Montagabend in der Tate-Gallery von der Witwe des ermordeten Beatles John Lennon, Yoko Ono, überreicht. "Es ist eine große Ehre, diesen Preis zu bekommen", sagte die 1967 geborene Künstlerin. Die Jury lobte ihre elf Arbeiten. "Wir sehen darin einen außerordentlichen Beitrag zur modernen Malerei", hieß es zur Begründung.

Die aus Kiel stammende Künstlerin, die seit zwölf Jahren in London lebt, wurde für ihre abstrakten Bilder ausgezeichnet. Abts fertigt ihre Arbeiten stets im gleichen Format von 48 x 38 Zentimetern an, vor allem in Akryl- und Ölfarben. "Ich habe vor ein paar Jahren mit dieser Größe angefangen und bin dabei geblieben", sagte sie in einem Fernsehinterview. "Die Formen symbolisieren nichts und beschreiben auch nichts außerhalb des Bildes, sie stehen ganz einfach für sich selbst", erklärte die Malerin. Erster deutscher Träger des seit 1984 verliehenen Turner-Preises war der Fotograf Wolfgang Tillmans, der vor sechs Jahren ausgezeichnet wurde.

Abts galt bereits vor der Preisverleihung als Favoritin für den Preis. Sie hat sich gegen drei Mitbewerber durchgesetzt. Nominiert waren außer ihr der britische Video-Künstler Phil Collins, Mark Titchner, der Installationen fertigt, und die Skulpteurin Rebecca Warren. Die Arbeiten der vier Künstler sind noch bis zum 14. Januar 2007 in der Londoner Tate Gallery zu sehen. In den vergangenen Jahren waren vor allem Installations-Künstler und Filmemacher ausgezeichnet worden, weswegen der Preis immer wieder kritisiert worden ist.

Der nach dem romantischen britischen Landschaftsmaler Joseph Turner (1775-1851) benannte Preis wird seit 1984 jährlich an einen in Großbritannien lebenden Künstler unter 50 Jahren "für eine hervorragende Ausstellung oder andere Präsentation seines Werkes" verliehen. Im vorigen Jahr war die Auszeichnung an den britischen Installationskünstler Simon Starling vergeben worden. Zu früheren Preisträgern gehören auch Künstler wie Anish Kapoor oder Damien Hirst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“
Ein letztes Mal kehrt Waltraud Meier zu den Bayreuther Festspielen zurück - nach 18 Jahren Abstinenz. Ein Gespräch über ihr Comeback, den Abschied von Rollen und über …
Waltraud Meier: „Ich will intelligent gefordert werden“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.