Deutsche Medizin

- "Oktoberfest" - der Name des Programms dient der perfiden Täuschung des Publikums. Um nicht zu sagen Entlarvung. Denn hier ist eben nicht das internationale Münchner Besäufnis gemeint, an das alle denken, sondern - "unser" Tag der deutschen Einheit. Fragen nach der nationalen Identität, nach den Gefühlen fürs Vaterland, dem Verhältnis zwischen Ost und West hat sich das Düsseldorfer Kom(m)ödchen gestellt.

<P>Das Ergebnis, "Sechs Dosen Deutschland", wird nun auch in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft verabreicht - eine oft bittere, auch mal fade, in den besten Momenten sofort wirkende Medizin.</P><P>Ein halbes Dutzend Autoren hat zur Sache gedichtet, entsprechend bunt ist, was Niki Ankenbrand, Volker Diefes und Heiko Seidel in diesen kurzen Szenen, die alle am bewussten Feiertag spielen, bieten. Da geht's - in "Pizza für die Welt" von Dietmar Jacobs - schon gleich um die "Leitkultur". Klingt ein wenig nach Thesentheater und ist doch eindrucksvoll, wenn der türkische Nachbar im Dialog ("Bibel gelesen?" - "Nee, aber den Film gesehen!") beherzt angreift. Was nützt es, auf Goethe stolz zu sein, wenn der Bestseller von Bohlen ist?</P><P>"Typisch" Ossi und "typisch" Wessi, ein wenig deutsche Geschichte, gereimt und mit "Führer"-Bärtchen auch für die Frau im Ensemble - fast immer finden die Autoren (und die Schauspieler) den überraschenden Dreh, die denkwürdige Pointe. Ein Höhepunkt Christian Ehrings "Damenprogramm", bei dem zwei dusselige Sozialromantiker den Bundespräsidenten entführen wollen, aber nur eine bedeutungslose Referentin erwischen.</P><P>Schade nur, dass Regisseur Horst-Gottfried Wagner bei aller Raffinesse im Detail die Gesamtdramaturgie bisweilen aus den Augen gerät. So zieht eine platte Nummer über ostdeutsche Einheitsverlierer zwischendurch den Abend runter, gefährdet eine allzu verspielte Etüde über die Suche nach einer zeitgemäßen Hymne am Ende den totalen Erfolg. Es ist mit diesem Programm eben wie mit dem 3. Oktober. Ein besonderer Tag - schon! Aber ein "Feiertag"?<BR></P><P>Noch diesen Sa. und So., 20 Uhr, Telefon 089/ 39 19 97.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare