Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Baby unterwegs! Herzogin Kate mit Wehen im Krankenhaus

Deutsche Medizin

- "Oktoberfest" - der Name des Programms dient der perfiden Täuschung des Publikums. Um nicht zu sagen Entlarvung. Denn hier ist eben nicht das internationale Münchner Besäufnis gemeint, an das alle denken, sondern - "unser" Tag der deutschen Einheit. Fragen nach der nationalen Identität, nach den Gefühlen fürs Vaterland, dem Verhältnis zwischen Ost und West hat sich das Düsseldorfer Kom(m)ödchen gestellt.

<P>Das Ergebnis, "Sechs Dosen Deutschland", wird nun auch in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft verabreicht - eine oft bittere, auch mal fade, in den besten Momenten sofort wirkende Medizin.</P><P>Ein halbes Dutzend Autoren hat zur Sache gedichtet, entsprechend bunt ist, was Niki Ankenbrand, Volker Diefes und Heiko Seidel in diesen kurzen Szenen, die alle am bewussten Feiertag spielen, bieten. Da geht's - in "Pizza für die Welt" von Dietmar Jacobs - schon gleich um die "Leitkultur". Klingt ein wenig nach Thesentheater und ist doch eindrucksvoll, wenn der türkische Nachbar im Dialog ("Bibel gelesen?" - "Nee, aber den Film gesehen!") beherzt angreift. Was nützt es, auf Goethe stolz zu sein, wenn der Bestseller von Bohlen ist?</P><P>"Typisch" Ossi und "typisch" Wessi, ein wenig deutsche Geschichte, gereimt und mit "Führer"-Bärtchen auch für die Frau im Ensemble - fast immer finden die Autoren (und die Schauspieler) den überraschenden Dreh, die denkwürdige Pointe. Ein Höhepunkt Christian Ehrings "Damenprogramm", bei dem zwei dusselige Sozialromantiker den Bundespräsidenten entführen wollen, aber nur eine bedeutungslose Referentin erwischen.</P><P>Schade nur, dass Regisseur Horst-Gottfried Wagner bei aller Raffinesse im Detail die Gesamtdramaturgie bisweilen aus den Augen gerät. So zieht eine platte Nummer über ostdeutsche Einheitsverlierer zwischendurch den Abend runter, gefährdet eine allzu verspielte Etüde über die Suche nach einer zeitgemäßen Hymne am Ende den totalen Erfolg. Es ist mit diesem Programm eben wie mit dem 3. Oktober. Ein besonderer Tag - schon! Aber ein "Feiertag"?<BR></P><P>Noch diesen Sa. und So., 20 Uhr, Telefon 089/ 39 19 97.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare