Deutsche Oper Berlin: Einnahmerekord

Berlin - Nach den Turbulenzen der vergangenen Jahre sieht sich die Deutsche Oper Berlin wieder auf Erfolgskurs. Mit “großen Stimmen und großen Opern“ sei es gelungen, die Zukunft des Hauses an der Bismarckstraße zu sichern.

Das sagte Intendantin Kirsten Harms am Donnerstag in Berlin. Harms verlässt 2011 die Deutsche Oper. Ihr Nachfolger wird der Basler Operndirektor Dietmar Schwarz. Mit einer Auslastung von 77,5 Prozent und rund 185 000 Besuchern in der laufenden Spielzeit werde das größte Opernhaus Berlins voraussichtlich einen Einnahmerekord erzielen.

In der Saison 2010/2011 sind sieben Premieren geplant, darunter Richard Wagners “Tristan und Isolde“ und Mozarts “Don Giovanni“. Verpflichtet wurden unter anderem Gesangstars wie Angela Gheorghiu, Jonas Kaufmann, Vesselina Kasarova und José Cura.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare