+
Der Autor Uwe Tellkamp wurde am Montag für seinen aktuellen Roman "Der Turm" mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Deutscher Buchpreis geht an Uwe Tellkamp

Für die beste deutschsprachige Neuerscheinung des vergangenen Jahres wurde der Roman "Der Turm" von Uwe Tellkamp mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2008ist der 39 Jahre alte Autor Uwe Tellkamp, gebürtiger Dresdner. Sein Roman "Der Turm" ist ein fast 1000 Seiten langes Epos, in dem Tellkamp ein monumentales Panorama der untergehenden DDR entwirft. Der Autor schildert am Beispiel seiner Heimatstadt die letzten sieben Jahre der zerfallenden Republik. Der Roman, in dessen Mittelpunkt eine gutbürgerliche Medizinerfamilie steht, ist stark autobiografisch geprägt. Tellkamp verweigerte im Zuge der Wende als NVA-Panzerkommandant 1989 den Befehl und wurde inhaftiert. Später wurde er Arzt und arbeitete in einer Klinik in Dresden. Heute lebt er Freiburg.

Im Kulturmagazin Perlentaucher sind zu dem Roman "Der Turm" verschiednene Rezensionen aufgelistet. Als "meisterlich" bezeichnet die Zeit den DDR-Roman. In einem Werkstattgespräch erzählt Uwe Tellkamp von den Hintergründen seines Romans. Anzuhören beim Suhrkamp Verlag. Eine zehnminütige Lesung kann sich ebenfalls jeder anhören.

Der Deutsche Buchpreis hat sich innerhalb kurzer Zeit zur Auszeichnung mit der größten öffentlichen Aufmerksamkeit in Deutschland entwickelt. Der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergebene Preis wurde zum vierten Mal verliehen. Im vergangenen Jahr hatte Julia Franck ("Die Mittagsfrau") den Preis erhalten. Der Bestseller ist inzwischen in zahlreiche andere Sprachen übersetzt worden. Die siebenköpfige Kritiker-Jury hatte in diesem Jahr aus 161 Einsendungen zuerst im August eine Longlist aus 20 Büchern für den Preis nominiert. Im September wurde dann eine Shortlist von sechs Romanen aufgestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare