+
Der Autor Uwe Tellkamp wurde am Montag für seinen aktuellen Roman "Der Turm" mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Deutscher Buchpreis geht an Uwe Tellkamp

Für die beste deutschsprachige Neuerscheinung des vergangenen Jahres wurde der Roman "Der Turm" von Uwe Tellkamp mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Der Gewinner des Deutschen Buchpreises 2008ist der 39 Jahre alte Autor Uwe Tellkamp, gebürtiger Dresdner. Sein Roman "Der Turm" ist ein fast 1000 Seiten langes Epos, in dem Tellkamp ein monumentales Panorama der untergehenden DDR entwirft. Der Autor schildert am Beispiel seiner Heimatstadt die letzten sieben Jahre der zerfallenden Republik. Der Roman, in dessen Mittelpunkt eine gutbürgerliche Medizinerfamilie steht, ist stark autobiografisch geprägt. Tellkamp verweigerte im Zuge der Wende als NVA-Panzerkommandant 1989 den Befehl und wurde inhaftiert. Später wurde er Arzt und arbeitete in einer Klinik in Dresden. Heute lebt er Freiburg.

Im Kulturmagazin Perlentaucher sind zu dem Roman "Der Turm" verschiednene Rezensionen aufgelistet. Als "meisterlich" bezeichnet die Zeit den DDR-Roman. In einem Werkstattgespräch erzählt Uwe Tellkamp von den Hintergründen seines Romans. Anzuhören beim Suhrkamp Verlag. Eine zehnminütige Lesung kann sich ebenfalls jeder anhören.

Der Deutsche Buchpreis hat sich innerhalb kurzer Zeit zur Auszeichnung mit der größten öffentlichen Aufmerksamkeit in Deutschland entwickelt. Der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergebene Preis wurde zum vierten Mal verliehen. Im vergangenen Jahr hatte Julia Franck ("Die Mittagsfrau") den Preis erhalten. Der Bestseller ist inzwischen in zahlreiche andere Sprachen übersetzt worden. Die siebenköpfige Kritiker-Jury hatte in diesem Jahr aus 161 Einsendungen zuerst im August eine Longlist aus 20 Büchern für den Preis nominiert. Im September wurde dann eine Shortlist von sechs Romanen aufgestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.